Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Diese Woche werden neue Hitzerekorde erwartet

Der Juni wird mit hoher Wahrscheinlichkeit einen neuen Hitzerekord erreichen.
Der Juni wird mit hoher Wahrscheinlichkeit einen neuen Hitzerekord erreichen. ©APA/Georg Hochmuth (Themenbild)
Heiß, heißer am heißesten. Die Temperaturen im Juni hatten es bereits in sich. Auf eine leichte Abkühlung können wir erst mit Mitte nächster Woche rechnen. Bis dahin wird der Juni mit hoher Wahrscheinlichkeit einen neuen Hitzerekord aufstellen.

Diese Woche bringt in einigen vor allem westlichen Bundesländern mit großer Wahrscheinlichkeit neue Hitzerekorde für Juni. So sind in Vorarlberg und in Tirol am Mittwoch und Donnerstag stellenweise um die 37 Grad zu erwarten, wie die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Dienstag prognostizierte. Auch die Zahl der Tage im Juni mit mindestens 30 Grad ist auf Rekordkurs.

Juni-Rekord für Österreich liegt bei 38,6 Grad

Die bisher höchste festgestellte Juni-Temperatur liegt in Vorarlberg bei 36,3 Grad, gemessen am 30. Juni 1950 in Feldkirch. In Tirol wurde der Juni-Rekord von 36,6 Grad am 30. Juni 2012 in Imst aufgestellt. Der Juni-Rekord für ganz Österreich beträgt 38,6 Grad und wurde am 20. Juni 2013 an der ZAMG-Wetterstation in Waidhofen/Ybbs gemessen.

Der Juni 2019 könnte in Österreich auch einen neuen Rekord bei der Zahl der Hitzetage (mindestens 30 Grad) bringen. Der Rekord-Juni war im Jahr 2003 mit 15 Hitzetagen in Haiming in Tirol und in Leibnitz in der Steiermark. Im aktuellen Juni liegen derzeit die ZAMG-Wetterstationen in Langenlebarn in Niederösterreich und Wien Innere Stadt bei zwölf Hitzetagen sowie Innsbruck-Universität und St. Johann/Pongau bei elf Hitzetagen. Der Rekord aus dem Juni 2003 wird somit ziemlich sicher diese Woche erreicht, wahrscheinlich sogar übertroffen. Zum Vergleich: In einem durchschnittlichen Juni liegt beispielsweise in den Landeshauptstädten die Zahl der Hitzetage zwischen einem Tag in Bregenz und vier Tagen in Wien Innere Stadt.

Südströmung führt zur aktuellen Hitzewelle

Der Grund für die aktuelle Hitzewelle ist eine kräftige Südströmung, die Luft aus dem Nordwesten Afrikas nach Europa bringt. Österreich wird von dieser heißen Luftströmung nur am Rande erreicht. Der Schwerpunkt der Hitze liegt in den nächsten Tagen vor allem in Spanien und in Frankreich. Hier sind Höchstwerte über 40 Grad zu erwarten. Aber auch in Deutschland ist das Erreichen der 40-Grad-Marke nicht ganz ausgeschlossen.

Bis Donnerstag bleibt es in ganz Österreich extrem heiß. Am Freitag und Samstag wird die extreme Hitze etwas gedämpft, mit Höchstwerten zwischen 24 und 33 Grad, wobei es im Westen am wärmsten wird. Ab Sonntag ist es dann wieder überall sehr heiß. Ein Ende der Hitzewelle zeichnet sich für Mitte der kommenden Woche ab.

Nachttemperaturen liegen 4,5 Grad über dem Durchschnitt

Wie bereits seit vergangener Woche erwartet wird der Juni der wärmste der Messgeschichte. "Das Monatsmittel - also der Mittelwert aller Tages- und Nachttemperaturen im gesamten Monat in Österreich - wird in diesem Juni um 4,5 Grad über einem durchschnittlichen Juni liegen", sagte Alexander Orlik von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). "Wie schon letzte Woche angekündigt übertrifft der Juni 2019 damit den bisherigen Spitzenreiter. Der Juni 2003 lag 4,1 Grad Celsius über dem Durchschnitt." Die Auswertungen beziehen sich auf den HISTALP-Tiefland-Datensatz der ZAMG, der mit dem Jahr 1767 startet und eine der weltweit längsten und hochwertigsten Datenreihen ist.

"Hitzewellen sind an sich ein natürliches Phänomen, das schon immer vorgekommen ist. Durch den Klimawandel werden sie aber häufiger und intensiver", sagte der Leiter der ZAMG-Abteilung für Klimaforschung, Marc Olefs. "Dafür gibt es zwei Gründe: Erstens ist das Temperaturniveau in den letzten Jahrzehnten gestiegen, dadurch ist extreme Hitze häufiger geworden. Zweitens gibt es Anzeichen dafür, dass die Wetterlagen mittlerweile länger anhalten als früher. Das bedeutet im Sommer zum Beispiel längere Hitzewellen. Zusätzlich gibt es selbstverstärkende Effekte, zum Beispiel die Bodenfeuchte. Trocknen bei Hitzewellen durch die stärkere Verdunstung die Böden aus, kann das zu einer Verstärkung und Verlängerung der Hitze beitragen, da der kühlende Effekt der Verdunstung dann immer mehr fehlt. Dies kann sich somit auch auf Hitzewellen im weiteren Verlauf des Sommers auswirken."

Wiener Innenstadt mit 32,7 Grad

In der Wiener Innenstadt wurden heute 32,7 Grad gemessen. Die höchsten Temperaturen gab es in Innsbruck mit 36,6 Grad.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Diese Woche werden neue Hitzerekorde erwartet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen