Diebstähle: Frauen-Trio ließ in St. Pölten Zirkusutensilien mitgehen

Diebstahl im Zirkus: Diese Gegenstände wurden sichergestellt
Diebstahl im Zirkus: Diese Gegenstände wurden sichergestellt ©SPK St. Pölten/A. Effenberger
Ein ungewöhnlicher Diebstahlsfall wurde von der Polizei in St. Pölten aufgeklärt: Drei junge Frauen im Alter von 17 bis 24 Jahren haben zahlreiche Utensilien aus einem Zirkuszelt mitgehen lassen.

Das Trio wurde ausgeforscht, Bekleidungsstücke und eine Gitarre wurden dem Geschädigten zurückgegeben. Die Beschuldigten hatten generell ein Faible für ungewöhnliche Gegenstände. Sichergestellt wurden laut Angaben der Exekutive vom Donnerstag u.a. auch Verkehrszeichen.

Ungewöhnlicher Zirkus-Coup: Trio schlug in St. Pölten zu

Gestohlen worden waren die Utensilien in der Nacht auf den 5. Juli aus einen Zirkuszelt in der Landeshauptstadt. Der Polizeiinspektion St. Pölten-Spratzern wurde dann am Dienstag der Vorwoche der Fund von Bekleidungsstücken in einer Wohnhausanlage angezeigt. Das Gewand wurde dem ungewöhnlichen Zirkus-Coup zugeordnet.

Ausgeforscht wurden schließlich zwei weibliche Teenager im Alter von 17 und 18 Jahren aus der Landeshauptstadt sowie eine 24-Jährige aus dem Bezirk Lilienfeld.

Junge Frauen begingen mehrere Diebstähle

Sichergestellt wurden neben den Zirkusutensilien mehrere Verkehrszeichen sowie das Eingangsschild einer Schule. Die Gegenstände waren im Zeitraum von Juli bis September in St. Pölten gestohlen worden, berichtete die Landespolizeidirektion Niederösterreich in einer Aussendung. Weiters entdeckt wurde eine unterschlagene Kennzeichentafel, die das Trio gefunden und mitgenommen haben soll.

Zirkus erhielt seine Sachen zurück

Die Beschuldigten waren geständig. Sie werden der Staatsanwaltschaft St. Pölten angezeigt. Für den Zirkus ging die Sache gut aus, die gestohlenen Utensilien wurden am (gestrigen) Mittwoch wieder dem Besitzer übergeben.

SPK St. Pölten/A. Effenberger

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Diebstähle: Frauen-Trio ließ in St. Pölten Zirkusutensilien mitgehen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen