Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Die UNIQA Lifestyle DNA-Analyse im Test: Im Einklang mit den Genen essen und sporteln

Eine Speichelprobe gibt im Rahmen der Uniqa DNA Analyse Aufschluss über individuelle Verwertung von Lebensmitteln
Eine Speichelprobe gibt im Rahmen der Uniqa DNA Analyse Aufschluss über individuelle Verwertung von Lebensmitteln ©VIENNA.at/Daniela Herger
Maßgeschneiderte Medizin ist auf dem Vormarsch. Welche Ernährung und welcher Sport sich für wen eignen, ist laut Experten in unseren Genen "festgeschrieben". VIENNA.at hat getestet, was die Lifestyle DNA-Analyse des Versicherungsanbieters UNIQA ans Licht bringt.

Die oft als ungerecht empfundenen Unterschiede, was unsere individuelle "Futterverwertung" betrifft, sind hinlänglich bekannt: Während der Eine eine Portion Nudeln nur anzuschauen braucht und schon zunimmt, kann der Andere zu jeder Tages- und Nachtzeit nach Herzenslust Pommes essen, ohne dass sich dies negativ auf der Waage niederschlägt. So weit, so unfair.

Gene spielen große Rolle bei Kalorienverbrauch und Co.

Doch woran liegt es, dass manche Menschen Kohlenhydrate meiden müssen wie der Teufel das Weihwasser, wenn sie irgendeinen Abnehmerfolg sehen wollen, wohingegen andere sich bei der Verwertung von Eiweiß extrem schwer tun? Warum funktioniert bei manchen eine Nulldiät ohne nennenswerten Jojo-Effekt, während andere unmöglich auch nur ein halbes Kilo abnehmen können, ohne intensiv Sport zu treiben?

Alles eine Sache der Gene, weiß die moderne Wissenschaft. Kunden des Versicherungsanbieters UNIQA können sich nun selbst davon überzeugen, indem sie eine auf die Einzelperson zugeschnittene Analyse ihres Erbgutes vornehmen lassen - deren Ergebnis Aufschluss über individuelle Parameter wie die Aufnahmefähigkeit von Nährstoffen, den Kalorienverbrauch oder Nahrungsmittelverträglichkeiten geben soll. Die Versicherung offeriert rund 200.000 ihrer Kunden eine solche Analyse des Erbgutes. Gedacht ist diese Initiative, die UNIQA seit Mai 2019 anbietet, als Gesundheitsvorsorge - und das macht auch durchaus Sinn: Wer weiß, wie er abnehmen und damit gesünder leben kann, wird weniger wahrscheinlich krank - und verursacht seiner Versicherung damit deutlich weniger Kosten. Dafür investiert UNIQA auch einiges: Die UNIQA Lifestyle DNA-Analyse schlägt, wie beim Pressetermin zur Vorstellung derselben erläutert wurde, mit etwa 1.000 Euro pro Test zu Buche.

Genetiker erläutert Hintergründe der DNA-Analyse

"Die berühmte Lebensmittelpyramide stimmt nicht mehr. Sie dient zwar als Standardempfehlung, muss aber für den einzelnen nicht zutreffen", erklärte der Genetiker Daniel Wallerstorfer im Mai 2019 bei der Medienpräsentation in seinem Unternehmen Novogenia in Eugendorf, welches die von der UNIQA beauftragten DNA-Analysen durchführt. So gebe es etwa Menschen, die Fett ihn großen Mengen zu sich nehmen können, ohne dabei an Gewicht zuzulegen, während bei anderen die Kilos nur so raufsteigen. Umgekehrt würden Menschen bei exakt dem gleichen Trainingsprogramm ganz unterschiedlich abnehmen, die Differenz reiche bis zum Dreifachen.

Insgesamt werden bei dem DNA-Test 40 Gene auf Defekte und Variationen untersucht, das reicht von der Erbanlage, Schwermetalle abzubauen, über die Tendenz zum Jojo-Effekt oder den Vitamin-D-Bedarf bis zur Wahrscheinlichkeit einer Alkoholabhängigkeit. "Auch bei der Suchtgefährdung gibt es ein starke genetische Komponente", so Wallerstorfer. Und was viele Teilnehmer ganz besonders interessieren wird: Im Zuge der DNA-Analyse werden die genetischen Stärken und Schwächen mit Einfluss auf die Ernährung aufgezeigt. Im Gegensatz zu einer Blutuntersuchung ist diese Analyse übrigens keine Bestandsaufnahme, sondern bringt Ergebnisse, die ein ganzes Leben lang gleich bleiben. Soweit die spannend klingende Theorie - VIENNA.at wollte es genau wissen und hat die UNIQA Lifestyle DNA-Analyse einem Test unterzogen.

Mittels Speichelprobe zur individuellen DNA-Analyse

Der Ablauf des DNA-Tests ist denkbar einfach: Man erhält vom UNIQA-Kooperationspartner, eben dem Labor Novogenia, einen Test-Kit, mit dem man bequem zuhause mehrere Speichelproben entnehmen kann. Der Vorgang ist tatsächlich so simpel, wie sich die Zähne zu putzen.

Die Proben werden in der Folge mittels mitgeschickter Box ans Labor retourniert und dienen als Grundlage für die DNA-Analyse. Zudem muss man ein Formular mit ein paar persönlichen Informationen ausfüllen.

Datenschutz: Bei der DNA-Analyse wird auf Nummer sicher gegangen

Dass die sensiblen Daten und das Genmaterial in falsche Hände geraten oder damit etwas geschieht, was man nicht möchte, braucht man indessen nicht zu befürchten: Unter dem Punkt „Datenverarbeitung und Speicherung“ hat man auf dem Formular die Möglichkeit, klar auszuschließen, dass das zur Verfügung gestellte Genmaterial für weitere Forschungszwecke herangezogen wird. Man kann zudem verfügen, dass die eigenen Proben und Testergebnisse nach der Auswertung vernichtet werden sollen. Dem Datenschutz und der persönlichen Sicherheit ist also Genüge getan.

Dass bei der Durchführung der DNA-Analysen höchster Wert auf Datenschutz gelegt wird, betonten UNIQA und Novogenia bereits im Rahmen der Pressekonferenz. Die personenbezogenen würden von den genetischen Daten getrennt und die Speichelprobe nach der Auswertung sofort vernichtet. Die Ergebnisse würden direkt vom Institut an den Kunden weitergeleitet, weder die Versicherung noch andere hätten darauf Zugriff, hieß es dabei.

VIENNA.at/Daniela Herger

Die UNIQA Lifestyle DNA-Analyse: 147 Seiten individuelle Information

Nach dem Einsenden der DNA-Proben heißt es ein wenig Geduld haben: Binnen weniger Wochen wird die individuelle DNA-Probe ausgewertet und die Testperson erhält mittels Online-Zugang sowie postalisch als aufwändig gestalteten Folder eine umfassende Analyse darüber, wie es denn nun für sie ganz persönlich mit der Verwertung von Nahrung aussieht - eine Aufschlüsselung über die "Gewichts-Gene", wie es in der Auswertung heißt.

Dabei erfährt man auf 147 Seiten höchst detailliert, welchem "Ernährungs-Typ zum Abnehmen" und welchem "Sport-Typ zum Abnehmen" man auf Basis der individuellen genetischen Disposition entspricht. Enthalten ist zudem basierend darauf ein individuelles Abnehmprogramm sowie Sportprogramm. Besonders spannend, weil sehr konkret ist die 900 (!) Lebensmittel umfassende Nahrungsmittelliste, die genau aufschlüsselt, wovon man viel und wovon man eher weniger essen darf, um sein Gewicht zu halten und gesund zu bleiben - oder um Gewicht zu reduzieren und abzunehmen. Acht verschiedene Gewicht-Gene werden zu diesem Zweck in der Analyse ausgewertet und auch dem Laien verständlich gemacht, wie sie sich auswirken. Doch der Reihe nach.

Ein Mischtyp mit Kohlenhydrat-Problem und ohne Snack-Lust

Laut Ergebnis meiner individuellen "UNIQA Lifestyle DNA-Analyse" bin ich ein Mischtyp (II). Der vielleicht deutlichste und auffälligste Punkt dieser Analyse, der mir rasch ins Auge fällt, ist die Skala, die auf die Frage hin "Führen Kohlenhydrate bei Ihnen zu Übergewicht?" ganz klar ausschlägt: Hier befinde ich mich ganz im dunkelroten Bereich ("Sehr"), wodurch mir attestiert wird, dass Kohlenhydrate von mir klar gemieden werden sollten, wenn es darum geht, mein Gewicht zu reduzieren. Die selbige Frage in Bezug auf Fett fällt wesentlich weniger dramatisch aus und hält sich in etwa mit jener in Bezug auf Eiweiß die Waage. Erste Erkenntnis also: Kohlenhydrate sind in Sachen Gewicht das reinste Gift für mich. "Gewinnt ihr Körper einen zu hohen Prozentsatz der Kalorien aus Kohlenhydraten, ist die Neigung zu Übergewicht 2- bis 5-mal so hoch wie die einer Person mit anderen Genen. Deshalb ist eine Reduktion an Kohlenhydraten bei Ihnen sehr effektiv, wenn Sie Gewicht reduzieren möchten," heißt es dazu in meiner Auswertung.

Weiters zeigt mein Gen-Profil auf, dass ich ein "schwacher Hungertyp" und ein "starker Sättigungstyp" bin, also weniger Hunger habe als Personen mit weniger günstigen Genen und rascher als andere beim Essen satt werde. Da ich ein "schwacher Kalorienaufnahmetyp" bin, tendiere ich aufgrund meiner Gene kaum dazu, kalorienreicher zu essen: "Personen mit ungünstigen Genen essen im Durchschnitt deutlich fett- und kalorienreichere Mahlzeiten als Personen mit ihren Genen." Als "seltener Snacktyp" tendiere ich von der genetischen Disposition her laut Auswertung auch kaum dazu, Snacks zu essen.

Diese Ausführungen erstaunen mich nun doch etwas, da ich gefühlt "immer Hunger" habe und gerne zwischendurch snacke. Die Gründe dafür dürften sich jedoch sämtlich "nur in meinem Kopf" befinden - meinen Genen kann ich die Schuld dafür jedenfalls nicht in die Schuhe schieben, was mich kurz schmunzeln lässt.

Ernährungsumstellung laut Genprofil unerlässlich zum Abnehmen

Da ich ein "mäßiger Jojo-Typ" bin, der nach einer erfolgreichen Diät rasch wieder zunehmen kann, wenn er in alte Muster zurückfällt, werde ich um eine Umstellung meines Lebensstils und meiner Ernährung nicht herumkommen, wenn ich dauerhaft abnehmen will.

Eine wirklich beruhigende Information ist dagegen, dass ich aufgrund meiner genetischen Disposition ein "schwacher Fettorgantyp" bin, der Fett im Körper nicht um Herz, Leber und Co. ablagert. Dass es stattdessen eher um Fettablagerungen an Beinen, Hüften und Po kommt, ist zwar (m)ein ästhetisches, aber kein gesundheitliches Problem.

Auch was meinen "Sporttyp zum Abnehmen" angeht, spricht die UNIQA Lifestyle DNA-Analyse eine deutliche Sprache. Ohne zumindest ein "moderates Sportprogramm" ist bei mir kein Abnehmerfolg zu erwarten, ebensowenig wie nur körperliche Betätigung ohne bewusstes Essen bzw. Kalorienreduktion zum Ziel führen wird. Die Strategie zur Gewichtsabnahme, die bei mir am effektivsten ist, setzt sich aus einer gleichmäßigen Verteilung zwischen Sport und Kalorienreduktion zusammen. Als "mäßiger Muskelabbautyp" muss ich zudem beachten, bei einer Kalorienreduktion gleichzeitig ein Muskelaufbauprogramm zu starten, um meine Muskelmasse beizubehalten. Eine Mischung aus Ausdauer- und Kraftsport empfieht sich bei meinem Genprofil dafür.

Mein individuelles Abnehm- und Sportprogramm laut DNA-Analyse

Was folgt, sind in der Rubrik "Abnehmen mit Hilfe der Tagesmenüs" individuelle Menüvorschläge auf Basis jener Lebensmittel, die für meine Gene am besten geeignet sind und von meinem Körper am besten verwertet werden können. Der enthaltene Tagesplan reicht von "Traditionell" über "Vegetarisch" und "Meeresfrüchte" bis hin zu verschiedenen Landesküchen sowie "Orientalisch". Verraten werden mir auch sieben Seiten lang "Snacks, die immer erlaubt sind" - zu meinem Leidwesen darunter leider viele, die mir nicht schmecken, aber das ist wohl persönliches Pech.

Auch beim Erstellen eines personalisierten Sportprogramms bietet die UNIQA Lifestyle DNA-Analyse Hilfestellung: "Ihr Sportprogramm zum Abnehmen" erhält Tabellen, aus denen detailliert ersichtlich wird, welche Sportart ich wie oft wie lange pro Woche ausüben muss, um meinem Fitness- bzw. Abnehmziel näher zu kommen. Praktischerweise ist auch enthalten, welche "Freizeitaktivitäten und Hausarbeit" mir zusätzlich helfen könnten, diese Ziele so nebenbei zu erreichen.

Ernährungsgene: Was für mich besonders gesund und ungesund ist

Spannende Informationen bietet auch die Rubrik meiner individuellen DNA-Analyse, die untersucht, was meine Ernährungsgene alles können - die Nutrigenetik. Hier kann etwa herauskommen, dass bei der Versuchsperson die - allgemein empfohlene - Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren den Cholesterinwert nicht verbessert oder eine Reduktion des Salzkonsums besonders effektiv zur Senkung des Blutdrucks ist, so die Erläuterung der Experten.

An dieser Stelle erfahre ich unter anderem, wie gut mein Körper Triglyceride regulieren kann, dass ich bei der Regulation der Cholesterinwerte jedoch genetisch vorbelastet bin. Zu hohes Cholesterin ist bei mir daher zu befürchten. Laut meiner genetischen Disposition kann ich hier jedoch mit verstärktem Konsum von Lebensmitteln mit Omega-3-Fettsäuren gegensteuern. Homocystein kann von meinem Körper schlechter reguliert und freie Radikale nicht ausreichend neutralisiert werden, etc. Kaffee ist für meinen Abnehmerfolg empfehlenswert, sollte jedoch koffeinfrei konsumiert werden, da ich Koffein nur langsam abbauen kann. Ich staune und freue mich über die teils sehr konkreten Handlungsanweisungen für eine verbesserte Lebensqualität. Die UNIQA Lifestyle DNA-Analyse kann somit dabei unterstützen, das Richtige für seine individuelle Gesundheit zu tun - und nicht irgendwelche Tipps zu befolgen, die anderen nützen mögen, aber aufgrund der Genetik für einen selbst nicht sinnvoll sind. Was folgt, ist eine klare Aufschlüsselung, welche Nährstoffe ich nicht zusätzlich benötige und welche ich meinem Körper unbedingt zusätzlich zuführen sollte, weil ich hier genetische Stärken und Schwächen aufweise. Interessant sind auch die Ausführungen in der Rubrik "Entgiftung", die mir aufzeigen, wie gut mein Körper mit Umweltgiften wie Abgasen, Nikotinrauch, Pestiziden, Schwermetallen, gegrilltem Essen, etc. zurecht kommt.

Was folgt, ist die bereits erwähnte Nahrungsmittelliste, in der man dank aufwändiger Tabellen sehr konkret nachschauen kann, welche Lebensmittel man bedenkenlos auch in großen Mengen konsumieren darf und welche man eher meiden sollte, wenn man gesund bleiben und/oder abnehmen will. Letztlich werden 900 unterschiedliche Nahrungsmittel aufgelistet, für die es persönlich zugeschnitten je eine Empfehlung für Ernährung und Gewichtsabnahme gibt. Online abrufbar sind darüber hinaus auch noch 100 verschiedene - ebenfalls personalisierte - Kochrezepte.

DNA-Tests mit Sport- und Ernährungstipps - besser geht es kaum

Fazit: Die UNIQA Lifestyle DNA-Analyse bietet individuelle Lifestyle-Empfehlungen nach Analyse der Erbgutes und zeigt detailliert auf, was man anhand der Gene für Grundvoraussetzungen mitbringt, die man bei der Ernährung und seinem Sportprogramm berücksichtigen sollte. Was man hierbei erfährt, ist höchst aufschlussreich und sorgt dafür, dass man nun wirklich keine Ausreden à la: "Diäten funktionieren bei mir nicht!" mehr vorbringen kann - denn nun hat man Schwarz auf Weiß, worauf man achten muss, um fit und gesund zu bleiben sowie sein Gewicht zu reduzieren. Ich habe mir jedenfalls fix vorgenommen, es mit den hier abgegebenen Empfehlungen zu probieren - noch maßgeschneiderter und konkreter als in der UNIQA Lifestyle DNA-Analyse können Tipps zum individuellen Abnehmen, zur Entgiftung des Körpers oder zur gesunden Ernährung kaum aufbereitet sein.

  • VIENNA.AT
  • Mode
  • Die UNIQA Lifestyle DNA-Analyse im Test: Im Einklang mit den Genen essen und sporteln
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen