"Die Tribute von Panem - Mockingjay": Bei der Premiere in Los Angeles

Jennifer Lawrence bei der Premiere in L.A.
Jennifer Lawrence bei der Premiere in L.A. ©EPA
Die Rebellion beginnt: Fans weltweit warten gespannt auf die Kino-Fortsetzung der berühmten Reihe "The Hunger Games" von Suzanne Collins. Bei der Premiere des neuen Films am Montag (Ortszeit) in Los Angeles stand vor allem ein Star wieder mal im Rampenlicht: Hauptdarstellerin Jennifer Lawrence.
Die Stars bei der Premiere
Mehr zum neuen Film

Die Tribute von Panem gehen in die dritte und damit letzte Runde. Das Finale wird in zwei Filmen aufgeteilt.In der Fortsetzung wird Katniss nicht nur zur Anführerin, sondern auch zum Symbol einer Rebellion gegen die Unterdrückung des Kapitols – mehr dazu in unserem Trailer-Tipp.

Bei der großen Premiere am Montag in L.A. versammelten sich die Stars des neuen Streifens zum Blitzlichtgewitter im Nokia Theatre. Viel Gerede gab es hinterher vor allem über eine Person (bzw. über ihre Robe): Natürlich sprechen wir von Jennifer Lawrence.

Junges Ausnahmetalent Jennifer Lawrence

Die Rolle der starken und unabhängigen Katniss Everdeen in der Verfilmung der erfolgreichen Jugendbuch-Trilogie bescherte der 24-Jährigen den kommerziellen Durchbruch. Mühelos spielt sie ihre männlichen Kollegen Liam Hemsworth und Josh Hutcherson Episode um Episode an die Wand.

Lawrence soll, so heißt es, auch für die Rolle der Bella in der Verfilmung der “Twilight”-Saga vorgesprochen haben. Die bekam dann Kristen Stewart – zum Glück für Lawrence.

Mehr als ein Teenie-Idol

Inzwischen ist Lawrence viel mehr als ein Teenie-Idol. Sie ist Oscar-Preisträgerin, seit sie 2013 für ihre Rolle als depressive junge Frau an der Seite von Bradley Cooper in dem Film “Silver Linings” die Auszeichnung gewann. Ihre erste Oscar-Nominierung gab es schon im Alter von nur 20 Jahren für ihre Rolle im Independent-Film “Winter’s Bone”, und auch in diesem Jahr war sie für “American Hustle” wieder nominiert.

Entdeckt wurde Lawrence mit 14 Jahren in New York. “Ich stand in der Straße und schaute mir gerade Straßentänzer an, als jemand ein Foto von mir gemacht hat”, erinnerte sie sich in einem Interview der Nachrichtenagentur dpa. “Von da an ist es losgegangen.” Es folgten kleinere Rollen in den Krimiserien “Monk” oder “Cold Case”. Die Schauspielerei sei immer ihr Traumjob gewesen. “Das ist genau das, was ich machen muss, das ist das, wofür ich gemacht bin und wo ich sein muss.”

“Countrygirl aus Kentucky”

Privat gibt Lawrence sich bodenständig. Sie bezeichnet sich als “Countrygirl aus Kentucky” und sagt, sie spiele lieber Feldhockey oder reite mit dem Pferd durch die Gegend, als sich auf Cocktailpartys zu langweilen. Und auch dem Schlankheits-Diktat von Hollywood will sie sich widersetzen, wie sie in einem Interview sagte: “Ich will nicht, dass die kleinen Mädchen sagen: ‘Ich möchte aussehen wie Katniss, ich esse nichts zu Abend’.”

In dem Ruhm und Reichtum, den sie inzwischen angehäuft hat, sieht sie aber auch eine Verpflichtung. “Ich habe inzwischen kapiert, auf wie viel Geld ich tatsächlich sitze und mich entschlossen, das nicht länger zu ignorieren”, sagte die 24-Jährige dem “Focus”. Sie beschäftige sich seit einiger Zeit mit Hilfsorganisationen, damit sie entscheiden könne, wen sie unterstützen wolle, ergänzte die Schauspielerin, die mit einer Gage von rund 34 Millionen US-Dollar im Jahr auf Platz zwei der “Forbes”-Liste der bestverdienenden Schauspielerinnen steht.

Schattenseiten des Ruhms

Neben Lob, Geld und Ehre hat Lawrence inzwischen auch die Schattenseiten des Ruhms kennenlernen müssen. Sie war unter den Hollywood-Stars, denen Hacker Nacktfotos aus Cloud-Diensten stahlen und veröffentlichten – für Lawrence eine Form des sexuellen Missbrauchs.

“Es ist so widerlich. Das Gesetz muss dafür geändert werden, und auch wir müssen uns ändern. Man muss diese Webseiten zur Rechenschaft ziehen”, sagte sie der Zeitschrift “Vanity Fair”. “Nur, weil ich in der Öffentlichkeit stehe, nur weil ich Schauspielerin bin, heißt nicht, dass ich so etwas will.”

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • "Die Tribute von Panem - Mockingjay": Bei der Premiere in Los Angeles
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen