Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Die Stimmen zum Spiel Rapid Wien gegen Grödig

Beide Trainer sind nach Ende des Spiels Grödig - Rapid nicht sehr zufrieden.
Beide Trainer sind nach Ende des Spiels Grödig - Rapid nicht sehr zufrieden. ©apa
Der Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga wurde mit dem 2:0-Heimsieg von Grödig gegen Rapid Wien wieder spannend. Das Schlusslicht liegt damit drei Runden vor Schluss nur noch fünf Punkte hinter Altach (1:2 bei der Admira) und je sechs Zähler hinter Mattersburg (0:2 beim WAC) und Ried (0:0 bei Sturm Graz).
Bilder vom Spiel
Rapid: Titelhoffnung begraben

Der WAC ist nun auch rechnerisch gerettet. Die Admira zog an Sturm vorbei auf Rang vier und liegt nur noch drei Punkte hinter der Austria, die am Sonntag zum Abschluss der 33. Runde Red Bull Salzburg empfängt. Mit einem Sieg in Wien würden die “Bullen” die erfolgreiche Titelverteidigung praktisch perfekt machen – in diesem Fall hätten sie einen Neun-Punkte-Polster auf Rapid, und das bei einer deutlich besseren Tordifferenz.

Meinungen zu Grödig-Rapid

Peter Schöttel (Grödig-Trainer): “Es war kein gutes Spiel von uns, aber die Einsatzbereitschaft hat gepasst und wie die Mannschaft nach hinten gearbeitet hat auch. Wenn man sich anschaut wie die Tore entstanden sind, sieht man das für uns heute sehr viel gepasst hat. Der Sieg ist schön, war aber unbedingt notwendig. Er gibt uns hoffentlich viel Kraft für die letzten Runden. Die Punkte letzte Woche wären mir wichtiger gewesen, dann hätten wir den WAC auch noch näher bei uns gehabt.”

Zoran Barisic (Rapid-Trainer): “Es war kein gutes Spiel von uns, wir haben nicht die richtige Balance gehabt. Wir haben bei 0:0 einige Chancen gehabt, es wäre wichtig gewesen, in Führung zu gehen. Aber ich glaube heute hätten wir noch drei Stunden spielen können und uns wäre kein Tor gelungen. Das hier ist ein schlechter Boden für uns, vielleicht liegt eine Wasserader darunter. Es sind immer sehr ähnliche Spiele, es ist immer ein ähnlicher Spielverlauf. Gegen einen tief stehenden Gegner wäre es eben wichtig, in Führung zu gehen. Wir greifen einen sehr kleinen Raum an und verteidigen einen sehr großen Raum, da müssen wir noch sehr viel lernen.”

>> Rapid begräbt in Grödig die Titelhoffnung

  • VIENNA.AT
  • Wien-Fußball
  • Die Stimmen zum Spiel Rapid Wien gegen Grödig
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen