Die Stimmen zum Spiel: Admira gegen Rapid Wien mit 1:2

Rapid konnte bei Admira wichtige Punkte holen.
Rapid konnte bei Admira wichtige Punkte holen. ©APA/EXPA/THOMAS HAUMER
Rapid gelang in der Fußball-Bundesliga am Sonntag unter Neo-Trainer Feldhofer mit 2:1 bei Admira der nächste Erfolg. Hier die Stimmen zum Spiel.
Nächster Erfolg für Rapid gegen Admira
Bilder des Spiels

Rechtzeitig zum Jahresabschluss hat Neo-Coach Ferdinand Feldhofer Rapid in den ruhigen Winterhafen geführt. Im dritten Pflichtspiel mit Grün-Weiß feierte er am Samstag wenige Tage nach dem 1:0 in Genk bei der Admira einen 2:1-Erfolg und hat die grün-weißen Hoffnungen auf einen Platz in der Meistergruppe neu entfacht. "Es war ein enorm wichtiger Dreier, der unsere Ausgangslage wesentlich verbessert hat", freute sich Feldhofer.

So schlecht Feldhofers Amtszeit bei Rapid begann, so erfreulich haben die ersten acht Tage des Ex-Kickers am Sonntag geendet. 50 Sekunden war am 5. Dezember das Spiel gegen die Austria alt, als Violett im Derby mit 1:0 in Führung ging. Doch Rapid holte letztlich noch ein 1:1-Remis, legte wenige Tage mit dem Sieg in der Europa League nach und lässt die Fans für das Frühjahr hoffen. Man überwintert international und ist weiter im Rennen um die Meistergruppe. Auch wenn der Abstand des Tabellenfünften (24 Punkte) auf den "Strich" nur drei Punkte beträgt und selbst die WSG Tirol als Zehnter nur fünf Zähler Rückstand hat.

Rapid holte 2:1 gegen Admira: Stimmen zum Spiel

Andreas Herzog (Admira-Trainer): "Es war ein intensives und spannendes Spiel, die Niederlage für uns allerdings mehr als unglücklich. Aber wir sind auch selbst schuld. Es hat einfach die letzte Genauigkeit in der Offensive gefehlt. Alles in allem war es ein tolles Spiel meiner Mannschaft bei schwierigen Platzverhältnissen. Woran wir arbeiten müssen, ist diese Präzision und vor allem an der Kaltblütigkeit vor dem Tor."

Ferdinand Feldhofer (Rapid-Trainer): "Es war ein Kampfsieg, ein Sieg des Willens. Die Admira war am Anfang richtig gut, spielentscheidend war das 2:1. Es hat aber trotzdem an Effizienz gefehlt, sonst hätten wir den Sack zumachen können. Ich habe in der Pause in den Augen der Spieler gesehen, dass sie das Match unbedingt gewinnen wollen. Die drei Punkte waren natürlich sehr wichtig. Es war eine unglaubliche Woche. Uns hat natürlich auch die Frische gefehlt."

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien-Fußball
  • Die Stimmen zum Spiel: Admira gegen Rapid Wien mit 1:2
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen