Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Dichter-Wunderkind Mattie gestorben

Matthew „Mattie“ Stepanek, einer der erfolgreichsten Lyriker der USA und die prominenteste Stimme der Menschen, die wie er an Muskulärer Dystrophie erkrankt sind, ist tot.

Er wurde nur 13 Jahre alt. Er starb nach Angaben der Nationalen Kinderklinik in Washington vom Dienstag an einer seltenen Form der Krankheit, die fast alle seiner Körperfunktionen beeinträchtigte.

In seinem kurzen Leben hat Stepanek fünf Gedichtbände geschrieben, von denen drei in die Bestsellerlisten der „New York Times“ eingingen. „Mattie war etwas ganz, ganz Besonderes“, sagte der Entertainer Jerry Lewis und Vorsitzende der Vereinigung der an Muskulärer Dystrophie Erkrankten. „Sein Beispiel brachte Menschen dazu, nach dem Besten in sich selbst zu reichen.“ Zu Matties Bewunderern gehörten Prominente wie die Talk-Master Oprah Winfrey und Larry King sowie Ex-Präsident Jimmy Carter. Als einer der erfolgreichsten Lyriker der zurückliegenden Jahre erzielten seine „Heartsongs“ Millionenauflagen.

Stepaneks Mutter Jeni leidet an der Erwachsenenform der Krankheit. Seine drei älteren Geschwister starben im Kleinkindalter daran. Seine ersten Gedichte schrieb er als Dreijähriger nach dem Tod eines Bruders. Vor drei Jahren veröffentlichte ein kleiner Verlag ein schmales Bändchen mit dem Titel „Heartsongs“. Es erreichte binnen weniger Wochen die Spitze der Bestsellerliste. In jenem Sommer 2001 wäre Stepanek an unkontrollierbaren Blutungen in seiner Kehle fast gestorben. Er war fünf Monate in der Kinderklinik, die, als er im Sterben zu liegen schien, auf seine Bitte hin an einen kleinen Verlag herantrat.

Stepanek und seine Mutter hatten das Buch zuvor an Dutzende New Yorker Verleger geschickt und jedes Mal Absagen bekommen. Peter Barnes von VSP Publishers nahm es an und druckte es in einer Auflage von 200 Stück. Die Bändchen sollten an Freunde und Bekannte verteilt werden. Nach einer Pressekonferenz über das Buch explodierte förmlich das Interesse: „Heartsongs“ erreichte eine Auflage von mehr als einer halben Million.

Mattie erholte sich, auch beflügelt von seinem plötzlichen Erfolg, sagte Barnes. „Er war kurz vorher auf dem Sterbebett gelegen und war jetzt plötzlich einen Riesenerfolg.“ Trotz seines Zustandes sagte Mattie, er fürchte den Tod nicht. Seine dichterische Arbeit war voller Leben, einem Streben nach Frieden, Hoffnung und einer inneren Stimme, die er „Heartsong“ nannte. „Es ist unsere innere Schönheit, unsere Botschaft, die Lieder unserer Herzen“, sagte er in einem AP-Interview im November 2001. „Mein Lebensziel ist es, Frieden in die Welt zu bringen.“

Neben den „Heartsongs“ erschienen von ihm die Bände „Journey Through Heartsongs“, „Hope Through Heartsongs“, „Celebrate Through Heartsongs“ und „Loving Through Heartsongs“.

http://mattieonline.com

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Dichter-Wunderkind Mattie gestorben
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.