Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Deutschprüfungen für Zuwanderer werden barrierefrei

Deutschprüfungen werden barrierefrei.
Deutschprüfungen werden barrierefrei. ©APA/dpa/Marijan Murat
Deutschprüfungen in den Sprachstufen A2 und B1 sind ab sofort barrierefrei. Der österreichische Integrationsfonds stellt ein entsprechendes Angebot zur Verfügung.

Zuwanderer mit Seh-, Sprach-, Hör- oder motorischen Beeinträchtigungen haben ab sofort die Möglichkeit, ihre Deutschprüfungen barrierefrei zu absolvieren. Das teilte Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) am Freitag mit. Der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF) stellt das Angebot nach einer intensiven Testphase für betroffene Migranten und Flüchtlinge zur Verfügung.

Deutsch als Schlüssel zur Integration

"Deutsch zu lernen ist der Schlüssel zur Integration in Österreich", sagte Raab in einer Aussendung. "Es ist mir ein persönliches Anliegen, dass auch Menschen mit Hör- oder Sprachbeeinträchtigung sowie motorischen oder Sehbeeinträchtigungen Deutschprüfungen absolvieren können."

Bisher wurde bei betroffenen Personen, die eine Deutschprüfung ablegen wollten, je nach Bedarfsfall entschieden, hieß es am Freitag aus dem Büro der Ministerin. Bei Menschen mit Hörbeeinträchtigungen wurde etwa ein Gebärdendolmetscher zur Verfügung gestellt, es gab viele individuelle Entscheidungen, hieß es. Ab jetzt gebe es - vorerst für Deutschprüfungen in den Sprachstufen A2 und B1 - einen klaren Ablauf für die Prüfungen. Es wurde ein eigenes Handbuch erstellt und die Prüferinnen und Prüfer erhielten spezielle Schulungen, wurde mitgeteilt.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Deutschprüfungen für Zuwanderer werden barrierefrei
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen