Deutschland und USA im Achtelfinale, Portugal out

Müller erzielte den Treffer
Müller erzielte den Treffer
Das Fußball-WM-Duell zwischen Deutschland und den USA hat am Donnerstag zwei Sieger gebracht. Das DFB-Team setzte sich in Recife durch ein Tor von Thomas Müller (55.) mit 1:0 durch, beendete die Gruppe G als Erster und nahm die Amerikaner ins Achtelfinale mit. Das zweitplatzierte Team profitierte vom 2:1 Portugals über Ghana. Die Iberer weisen das klar schlechtere Torverhältnis als die USA auf.


Aufgrund der Ausgangsposition – sowohl Deutschland als auch den USA reichte ein Punkt zum Weiterkommen – hatte es im Vorfeld Spekulationen über einen Nichtangriffspakt gegeben, zumal die Auswahlen auch noch von zwei befreundeten Deutschen betreut werden. Die erste Hälfte konnte diese Gerüchte nicht wirklich entkräften.

Die DFB-Mannschaft hatte zwar mehr vom Spiel, agierte aber ganz offensichtlich nicht mit letztem Nachdruck und kam daher gerade einmal zu Halbchancen. So verpasste Müller Querpässe von Lukas Podolski (8.) und Jerome Boateng (16.) relativ knapp, Schüsse von Toni Kroos (31.) und Mesut Özil (35.) gingen genau auf US-Goalie Tim Howard. Die Truppe von Assistenz-Trainer Andreas Herzog machte vor der Pause nur durch einen Weitschuss von Graham Zusi (22.) über die Querlatte auf sich aufmerksam.

Nach dem Seitenwechsel legten die Deutschen für kurze Zeit einen Gang zu, und prompt fiel der entscheidende Treffer. Nach einem Corner konnte Howard einen Kopfball von Benedikt Höwedes nur kurz abwehren, den abspringenden Ball versenkte Müller von der Strafraumgrenze im langen Eck. Es war das neunte Tor von Müller in seinem neunten WM-Spiel, das vierte beim Turnier in Brasilien.

Danach herrschte Fadesse. Deutschland war vor allem bemüht, den Ball in den eigenen Reihen zu halten, die Amerikaner setzten ganz offensichtlich alles auf ein passendes Resultat im Parallelspiel zwischen Portugal und Ghana und verzichteten darauf, alles für den möglichen Ausgleich zu riskieren. Nur in der 93. Minute wurde es bei einem Kopfball von Clint Dempsey gefährlich.

Im Endeffekt sollte sich die Taktik, mit einer knappen Niederlage zufrieden zu sein, bezahlt machen: Die USA treffen im Achtelfinale am Dienstag in Salvador voraussichtlich auf Belgien, Deutschland bekommt es am Montag in Porto Alegre wohl mit Algerien oder Russland zu tun.

Für Portugal ist das Turnier in Brasilien zwar zu Ende, Ronaldo und Co. verabschiedeten sich aber zumindest mit einem Sieg von der WM. Die Iberer besiegten Ghana mit 2:1. Das afrikanische Team brachte es – trotz der ansprechenden Leistung im Deutschland-Spiel – nur auf einen WM-Punkt. In einem Match mit zahlreichen hochkarätigen Chancen trafen am Donnerstag in Brasilia John Boye (31./Eigentor) und Weltfußballer Cristiano Ronaldo (81.) bzw. Asamoah Gyan (57.). Die Portugiesen hätten aber mit vier Treffern Differenz gewinnen müssen. Ein Unterfangen, dass vor allem an Ronaldos eklatanter Abschlussschwäche scheiterte. Ghana hätte ein Sieg zum Weiterkommen gereicht.

Die Anfangsphase der Partie stand ganz im Zeichen von Cristiano Ronaldo. Eine Flanke des portugiesischen Superstars von der rechten Seite klatschte an die Latte (5.), bei einem Freistoß aus 20 Metern (12.) und einem Kopfball aus kurzer Distanz (19.) parierte Ghanas Schlussmann Fatawu Dauda.

Für die Führung benötigte Portugal Schützenhilfe. Eine Hereingabe von Miguel Veloso von der linken Seite wurde vom Knie des ghanaischen Verteidigers Boye in hohem Bogen ins Tor befördert (31.). Danach ging das Match Ronaldo gegen Dauda weiter, wieder behielt Ghanas Schlussmann die Oberhand (32.). Kurz vor der Pause hätte Boye beinahe Eigentor Nummer zwei fabriziert (45.+1).

Mit der Nachricht von Deutschlands 1:0-Führung gegen die USA kam nach knapp einer Stunde richtig Leben ins Spiel. Ghana setzte zu einem Zwischensprint an und glich zum 1:1 aus (57.). Nach perfekter Flanke von Asamoah von der linken Seite mit dem Außenrist köpfelte Kapitän Gyan ein. Plötzlich war Ghana wieder voll im Rennen, und Majeed Waris verfehlte frei stehend aus fünf Metern per Kopf das Tor (61.).

Ghanas Sturmlauf blieb unbelohnt, stattdessen trafen die schwächelnden Portugiesen. Ghana-Goalie Dauda klatschte den Ball nach einer Bogenlampe genau vor die Füße von Ronaldo und dieser traf flach zum 2:1 (80.). Alleine im Finish hatte Ronaldo drei weitere Großchancen, vergab jedoch auch diese (83., 91., 92.).

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Deutschland und USA im Achtelfinale, Portugal out
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen