Deutschland startete mit 2:0 gegen Polen

Deutschlands Fußball-Nationalmannschaft hat gleich im ersten EURO-Gruppenspiel ihre EM-Negativserie beendet.   |   | Meinungen

Michael Ballack und Co. feierten im Klagenfurter Wörthersee-Stadion einen 2:0-(1:0)-Erfolg gegen EM-Debütant Polen, es war der erste volle Erfolg für die Deutschen bei einer europäischen Endrunde seit dem Titelgewinn 1996 in England. Ausgerechnet zwei Kombination der beiden gebürtigen Polen Miroslav Klose und Lukas Podolski, die Letzterer jeweils mustergültig abschloss (20., 72.), sorgten für die Entscheidung zugunsten der DFB-Elf.

Löw hatte sich wie erwartet für die offensivere Variante mit Podolski im linken Mittelfeld hinter der Doppelspitze Miroslav Klose/Mario Gomez entschieden und sein Rezept ging voll auf. Die erste Chance im Spiel hatten zwar die Polen durch Krzynowek, der nach wenigen Sekunden vom 16er drüberschoss (1.), danach übernahm aber die DFB-Elf das Kommando, schnürte die Beenhakker-Truppe in der eigenen Hälfte ein und kam durch guten Kombinationsfußball immer wieder gefährlich vor das Tor von Polen-Keeper Boruc.

Kapitän Ballack spielte für Klose ideal in den Lauf, anstatt selbst den Torabschluss zu suchen spielte der Bayern-München-Stürmer allerdings auf den im Abseits stehenden Gomez auf (4.). Sieben Minuten später deutete Podolski das erste Mal seine Gefährlichkeit an: nach einer Fritz-Flanke zog er Volley ab, traf den Ball aber nicht richtig (11.). Beim zweiten Versuch war der trickreiche Flügelspieler dann aber bereits erfolgreich. Gomez spielte ideal für Klose in den Raum und dessen Querpass brauchte der 23-Jährige nur mehr über die Linie drücken (20.).

In der Folge schalteten die Deutschen etwas zurück und so kamen auch die Polen zu zwei guten Chancen. Ein Lobodzinski-Schuss ging genau in die Hände von DFB-Goalie Lehmann (28.), dazu traf Zurawski den Ball, der nur um Zentimeter am Tor vorbeistrich, nach einem Lobodzinski-Querpass nicht richtig (35.).

Dem 2:0 näher waren aber nach wie vor die Deutschen. Fritz, der seine Aufstellung auf der rechten Mittelfeldseite und damit den Verzug gegenüber Bastian Schweinsteiger, der ihn ab der 55. Minute ersetzte, mit einer guten Leistung gerechtfertigte, überlief den Austrianer Bak und der Ball kam über Gomez zu Klose, der es allerdings zu schön machen wollte und das runde Leder mit der Ferse verfehlte (37.).

Nach dem Seitenwechsel reagierte Beenhakker, brachte den gebürtigen Brasilianer Roger für Zurawski und die Polen machten angepeitscht von der Mehrzahl der Fans von Beginn an mehr für das Spiel. Die deutsche Abwehr rund um Goalie Lehmann und das Innenverteidiger-Duo Mertesacker/Metzelder stand diesmal allerdings sicher und in der Offensive konnte sich die Löw-Elf auf einen groß aufspielenden Podolski verlassen.

Zwei Minuten nachdem Polen-Goalie Boruc einen Ballack-Knaller noch über die Latte abwehren konnte (72.), traf Podolski, der den Ball nach einem missglückten Schussversuch von Klose genau serviert bekam, Volley zum 2:0 (72.). Der 23-Jährige verbesserte damit seine sensationelle Torausbeute im deutschen Team, das somit in 16 Spielen gegen Polen weiter ungeschlagen ist, auf 27 Tore in 49 Spielen.

Die “Medienscharmützel” der polnischen Presse im Vorfeld des Spiels hatten auf das Spiel keine Auswirkungen, in einem von beiden Seiten fair geführten, aber hartumkämpften Duell zeigte Schiedsrichter Övrebö nur dreimal gelb. Außerhalb des Spiels sorgten deutsche Hooligans aber für negative Schlagzeilen, rund 150 Personen wurden in Gewahrsam genommen, nach dem sie nazistische Parolen skandiert hatten.

Nach dem ersten Spieltag schaut es damit in der Gruppe B wie erwartet nach einem Aufstieg der beiden Gruppenfavoriten Deutschland und Kroatien (1:0 gegen Österreich) aus. Die Deutschen treffen am Donnerstag abermals in Klagenfurt im Spitzenspiel auf Kroatien, die Polen bekommen es im Duell der wohl letzten Chance mit Österreich zu tun.

  • VIENNA.AT
  • Fussball-EM
  • Deutschland startete mit 2:0 gegen Polen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen