AA

Deutschland: S-Bahnunglück in München

 Bei einem S-Bahn-Unglück in München sind 42 Menschen verletzt worden, zehn davon schwer. Kurz vor dem S-Bahnhof Leuchtenbergring war eine Bahn der Linie 6 mit einem  Gleisbauzug zusammengestoßen.

Die S-Bahn wurde durch die Wucht des Aufpralls aus dem Gleisbett gehoben und schob sich auf den Zug, so dass das Vorderteil der Bahn mehrere Meter in die Höhe ragte. Viele der rund 110 Fahrgäste der Stadt-Bahn wurden aus ihren Sitzen gerissen und durch die Abteile geschleudert. Augenzeugen berichteten von Blutflecken und Glassplittern an der Unfallstelle, Zugtrümmer lagen herum.

Nach Bahn-Angaben hatte vermutlich der Baustellenzug den Unfall verursacht. Die Fahrerin der S-Bahn stand unter Schock und konnte zunächst nicht vernommen werden. Die Staatsanwaltschaft nahm Ermittlungen zur Unfallursache auf. Erst danach sollten die Aufräumarbeiten beginnen.

Die zehn Schwerverletzten wurden in verschiedene Münchner Krankenhäuser gebracht, wie die Deutsche Bahn und der Bundesgrenzschutz mitteilte. Die anderen Verletzten konnten von der Feuerwehr in einem Großraum-Rettungswagen am Unfallort versorgt werden.

Durch den Unfall kam es zu starken Behinderungen im S-Bahn- und Autoverkehr. Der kurzfristig unterbrochene Regionalverkehr wurde am Vormittag wieder frei gegeben.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Deutschland: S-Bahnunglück in München
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.