Deutscher Schauspieler Frank Giering gestorben

Der deutsche Schauspieler Frank Giering ist tot. Der 38-Jährige sei am Mittwoch in Berlin gestorben, sagte eine Sprecherin der Agentur Hübchen am Donnerstag auf DAPD-Anfrage. Zur Todesursache wollte sich die Agentur des Schauspielers nicht äußern.
Frank Giering spielt in "Ein Fall für Zwei", Folge "Großmarktfehde"

“Wir sind tief bewegt über den viel zu frühen Tod dieses jungen, talentierten Schauspielers, sagte eine Sprecherin der Odeon Film, für deren Firma Monaco Film Giering in der Serie “Der Kriminalist” seit 2006 vor der Kamera stand. “Mit Frank Giering verlieren wir einen sehr geschätzten Kollegen, der uns die vergangenen vier Jahre begleitet und bereichert hat.”

Giering spielte in zahlreichen TV- und Kinofilmen mit. Der am 23. November 1971 geborene Magdeburger war abgesehen von der ZDF-Serie “Der Kriminalist”, in der er die Rolle des Kommissars Henry Weber verkörperte, auch in den Krimiserien “Tatort”, “Alarm für Kobra 11” und “Polizeiruf” zu sehen. Zu seinen bekanntesten Kinofilmen zählt “Absolute Giganten” und “Baader”.

Für den österreichischen Regisseur Michael Haneke stand er 1997 gleich zweimal vor der Kamera. Nach der Verfilmung von Franz Kafkas Erzählung “Das Schloss” folgte “Funny Games”. Durch seine Rolle des psychopathischen, gnadenlosen Killers wurde Giering über Nacht bekannt. Er spielte aber u.a. auch in der Horvath-Verfilmung “Freigesprochen” des Österreichers Peter Payer, wo er den Bahnhofsvorstand Thomas Hudetz verkörperte.

Frank Giering absolvierte seine Ausbildung an der Hochschule für Film und Fernsehen in Babelsberg. Erste Bühnenerfahrung sammelte er Mitte der 90er Jahre am Staatstheater Cottbus. 1994 spielte er in dem Streifen “Der Verräter” seine erste Hauptrolle in einem Film.

Frank Giering spielt in “Ein Fall für Zwei”, Folge “Großmarktfehde”

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Deutscher Schauspieler Frank Giering gestorben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen