Deutscher BND soll knapp 2.000 Anschlüsse in Österreich überwacht haben

Der deutsche BND soll in Österreich rund 2.000 Anschlüsse überwacht haben.
Der deutsche BND soll in Österreich rund 2.000 Anschlüsse überwacht haben. ©pixabay.com (Symbolbild)
Der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) soll zwischen 1999 und 2006 insgesamt 2.000 Telefon-, Fax- und Mobilanschlüsse sowie E-Mailadressen von Ministerien in Wien, Firmen, islamische Einrichtungen und Waffenhändlern überwacht haben.

Laut einer dem Nachrichtenmagazin “profil” und der Tageszeitung “Der Standard” vorliegenden BND-internen Datei wurden in diesem Zeitraum insgesamt 2.000 Telefon-, Fax- und Mobilanschlüsse sowie E-Mail-Adressen in Visier genommen.

Anschlüsse in Wien durch BND überwacht

“Der BND nahm Ministerien in Wien, Firmen, internationale Organisationen, islamische Einrichtungen ebenso wie Terrorverdächtige und Waffenhändler ins Visier”, schreibt “Der Standard” in seiner Samstag-Ausgabe. Besonderes Augenmerk sei auf die in Wien angesiedelten internationalen Einrichtungen gelegt worden. Auch die Austria Presse Agentur – und zwar ein vom BND der Außenpolitischen Redaktion zugeordneter Faxanschluss – habe sich unter den Spähzielen befunden. Die abgefangenen Informationen seien mit anderen Geheimdiensten – etwa der US-amerikanischen NSA – geteilt worden. Das zeige die Liste sogenannter Selektoren, die den beiden Medien vorliegt.

Selektoren, erklärt “Der Standard”, sind “Suchbegriffe, mit denen der BND in Datenströmen nach relevanten Inhalten sucht.” Taucht bei den untersuchten Daten “beispielsweise die E-Mail-Adresse eines Terrorverdächtigen auf, die als Selektor ausgewählt wurde, springt das System an.” Dann könnten “Agenten nachsehen, wann die Zielperson mit wem wie lange kommuniziert hat.” Noch sei nicht geklärt, ob auch Inhaltsdaten erfasst wurden, bei Fax-Geräten könnte dies aber der Fall sein. “Mehr als die Hälfte der nicht ganz 2000 Einträge entfällt auf Faxnummern”, heißt es im Voraus-Bericht des “profil”.

Wirtschaftsspionage in Österreich?

Besonders brisant ist, dass sich zahlreiche Firmen auf der Liste befinden – österreichische ebenso wie Dependancen internationaler Unternehmen. Es stelle sich die Frage, “ob der BND über seine Zielaufgaben hinaus auch Wirtschaftsspionage in Österreich betrieben hat, um Deutschland einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen”, schreibt der “Standard”. “Das wäre auch nach deutschem Recht unzulässig”. Aber auch die anderen Ziele “lassen sich nur teilweise durch das Aufgabenprofil des Bundesnachrichtendienstes erklären.”

Die Datei wurde “profil” und “Standard” von einer deutschen Quelle zugespielt. Ihre Authentizität sei von mehreren Seiten bestätigt worden, schreibt das “profil”. Österreichische Ziele seien beim BND überproportional stark vertreten gewesen. Das BND wollte sich gegenüber den Journalisten nicht äußern: “Zu operativen Aspekten seiner Arbeit berichtet der Bundesnachrichtendienst grundsätzlich nur der Bundesregierung und den zuständigen, geheim tagenden Gremien des Deutschen Bundestages”, hieß es aus dem BND auf eine entsprechende Anfrage.

Bereits 2015 war bekannt geworden, dass der BND “befreundete Länder” aus aller Welt gezielt ausspioniert haben soll. Darunter befanden sich auch viele Innenministerien – neben jenen der USA, Polens und Dänemarks auch das in Wien, wie der “Spiegel” damals berichtete. Überwacht wurden zudem Botschaften und Konsulate in Deutschland, darunter ebenfalls jene Österreichs.

Regierungskreise: Krisensitzung am Nachmittag

Österreichs Bundesregierung reagiert auf Berichte über eine systematische Überwachung durch den deutschen Bundesnachrichtendienst (BND) in den Jahren 1999 und 2006: Am Samstagnachmittag werde zu dieser Thematik eine Krisensitzung in Wien geben, erfuhr die APA aus Regierungskreisen. Über Ort, Uhrzeit und Teilnehmer gab es vorerst noch keine Information.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Deutscher BND soll knapp 2.000 Anschlüsse in Österreich überwacht haben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen