Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Deutsche Forscher finden mögliches Medikament gegen Jetlag

Deutsche Forscher haben ein Medikament entdeckt, das zumindest bei Mäusen den Jetlag lindert. Der Wirkstoff "Metyrapon" stabilisiert die Innere Uhr in der Nebenniere, wie die Wissenschaftler im Fachmagazin "Journal of Clinical Investigation" berichten.

Ein ganzes Netz molekularer Uhren in den verschiedenen Organen koordiniert im Körper Vorgänge wie Herzschlag, Temperatur, Schlafbedürfnis oder Hormonhaushalt. Kontrolliert werden alle diese Uhren von einem zentralen Taktgeber im Gehirn; er sorgt für die Synchronisation.

Die Forscher des Max-Planck-Instituts (MPI) für biophysikalische Chemie in Göttingen untersuchten, wie sich einzelne Uhren-Gene und innere Uhren der Organe bei Jetlag wieder an die neue Zeit anpassen. Das Ergebnis: Die Gene und Uhren der einzelnen Organe passen sich unterschiedlich schnell an.

Das heisst, dass das gesamte Räderwerk des Organismus bei einem Jetlag aus dem Rhythmus gerät. Eine Schlüsselrolle spielt dabei offenbar die Nebenniere. Schalteten die Forscher die Nebennieren-Uhr aus, passten sich Mäuse schneller an den verschobenen Tag-/ Nachtrhythmus an.

Die Forscher fanden einen Wirkstoff, mit dem sich die Innere Uhr in der Nebenniere vorübergehend ausschalten lässt. Erhielten die Mäuse zur richtigen Zeit vor dem Jetlag das Mittel Metyrapon, passten sich sie sich rascher an den verschobenen Tag-/Nachtrhythmus an. Nun sind klinische Tests beim Menschen geplant.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Deutsche Forscher finden mögliches Medikament gegen Jetlag
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen