AA

Deutliche Defizite bei psychiatrischer Versorgung von Kindern und Jugendlichen

Die Versorgung für Kinder und Jugendliche ist eher mangelhaft.
Die Versorgung für Kinder und Jugendliche ist eher mangelhaft. ©pixabay.com (Sujet)
Eine Studie hat gezeigt, dass es bei die psychiatrische Versorgung von Kindern und Jugendlichen in Österreich mangelhaft ist.  Laut Studie gäbe es zu wenige Therapieeinrichtungen und Ausbildungsplätze für Fachärzte.

Laut einer im Journal "Neuropsychiatrie" publizierten Studie der MedUni Wien gibt es in der heimischen Kinder- und Jugendpsychiatrie deutliche Defizite: Zum einen fehle es an ausreichenden therapeutischen Einrichtungen, andererseits gäbe es zu wenig Ausbildungsplätze für Fachärzte in diesem Bereich, hieß es am Dienstag.

Nach wie vor große Unterschiede bei den Bundesländern

Seit die Kinder- und Jugendpsychiatrie 2007 ein medizinisches Sonderfach wurde, hätte sich die Situation verbessert. Doch es gäbe noch immer große Unterschiede zwischen den Bundesländern und insgesamt großen Reformbedarf, so die Studie von Rainer Fliedl und Andreas Karwautz von der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (ÖGKJP), die an der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der MedUni Wien situiert ist.

Für die aktuelle Studie wurden Daten von 2012 bis 2019 analysiert. Aufbauend auf der "Mental Health in Austrian Teenagers (MHAT)-Studie" würde fast jeder vierte Jugendliche hierzulande an einer psychischen Störung leiden. Das wären 170.800 Jugendliche, von denen 106.800 akut behandlungsbedürftig sind.

Insgesamt gibt es 22 ambulante Einrichtungen in Österreich. Vor allem in den flächenmäßig größeren Versorgungsregionen wie in Oberösterreich und der Steiermark wären laut Studie weitere Standorte dringend nötig. Offen sei auch eine Integration von international üblichen mobilen Versorgungsmöglichkeiten, wie "Home Treatment" bei Diagnosen von Ess-Störungen oder Autismus, um lange Klinikaufenthalte vermeiden zu können. Hierbei kommen Therapieformen wie z.B. Psychotherapie, Ergotherapie, Logopädie, Musiktherapie und Physiotherapie ineinandergreifend zum Einsatz.

Entwicklungsmöglichkeiten geortet

Entwicklungsmöglichkeiten ortet Fliedl im Bereich der Kassenplätze, da es insbesondere im Burgenland und in der Steiermark momentan ausschließlich Privatordinationen gibt. Und es sei wichtig, regelmäßig mehr als zwanzig Fachärzte und Fachärztinnen pro Jahr auszubilden. Diese Quote werde momentan nicht immer erreicht.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Deutliche Defizite bei psychiatrischer Versorgung von Kindern und Jugendlichen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen