Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Synthetische Cannabinoide schädigen möglicherweise das Erbgut

Synthetische Rauschmittel wie Spice könnten eine krebserregende Wirkung haben.
Synthetische Rauschmittel wie Spice könnten eine krebserregende Wirkung haben. ©AP
Untersuchungen an der menschlichen Zelllinie im Labor im Rahmen eines EU-Projekts mit Wiener Beteiligung zeigen, dass synthetische Cannabinoide die Erbsubstanz menschlicher Zellen schädigen und möglicherweise eine krebserregende Wirkung haben.

Praktisch wöchentlich kommt irgendwo in Europa eine neue, synthetische psychoaktive Droge auf den Markt. In Österreich spielen solche Substanzen bisher aber bei Drogenkonsumenten nur eine untergeordnete Rolle. Im Rahmen eines EU-Projekts (SPICE II Plus) wurden jetzt Hinweise für eine potenziell genschädigende Wirkung von synthetischen Cannabinoiden entdeckt.

Unerwünschte toxische Wirkung kaum untersucht

Diese Cannabinoide sind chemisch schwer identifizierbar. Mögliche unerwünschte toxische Wirkungen, die bei Konsum auftreten können, wurden bisher kaum untersucht, hieß es am Donnerstag in einer Aussendung der MedUni Wien.

Mögliche genschädigende und krebserregende Effekte

Im Rahmen des EU-Projekts “SPICE II Plus” hätte man unter Beteiligung von Wissenschaftern des Wiener Krebsforschungsinstituts unter Siegfried Knasmüller im Labor und an humanen Zell-Linien einen möglicherweise krebserregenden Effekt solcher Substanzen belegen können.

Lunge und Mundhöhle als Problembereich

Synthetische Cannabinoide binden, ähnlich wie Tetrahydrocannabinol (der psychoaktive Inhaltsstoff von Marihuana) an den Cannabinoid-Rezeptoren im menschlichen Gehirn. Die genschädigenden Effekte würden aber vor allem die Schleimhaut der Mundhöhle und die Lunge betreffen.

“Vor allem die Atemorgane und der Verdauungstrakt sind erhöhten Konzentrationen dieser Drogen ausgesetzt”, wurde Knasmüller zitiert. “Unsere Untersuchungen an menschlichen Zell-Linien im Labor haben gezeigt, dass die synthetischen Cannabinoide in diesen hohen Konzentrationen etwa in Zellen der Mundhöhle und in der Lunge wahrscheinlich Schäden der Erbsubstanz auslösen, die für die Konsumenten relevant sein könnten. Sie schädigen die Chromosomen, diese Eigenschaft steht in unmittelbarem Zusammenhang mit Krebserkrankungen.”

Relevanz abseits des Labors ungeklärt

Ob die Forschungsresultate im Labor auch wirklich eine Relevanz bezüglich der Auslösung von Krebserkrankungen bei Drogenkonsumenten haben, ist durch die Forschungsergebnisse nicht geklärt.

Designerdrogen und der “unwissende” Konsument

In Österreich haben die neuen synthetischen Drogen – bei den in Europa zwischen 2005 und 2012 neu aufgetauchten 240 Substanzen handelte es bei 140 um Cannabinoide – bisher keine größere Verbreitung gefunden. Dies vor allem deshalb, weil die Konsumenten eigentlich nie wirklich wissen können, was in den Mischungen wirklich enthalten ist.

“Die österreichischen Drogenkonsumenten machen eine recht genaue Risikoabwägung”, sagte vor kurzem ein Wiener Toxikologe gegenüber der APA. Die meisten der Substanzen tauchen auch nur kurz am illegalen Markt auf, um dann wieder zu verschwinden. Jede einzelne von ihnen hat wiederum eine andere chemische Struktur und somit auch andere psychoaktive und/oder potenziell schädliche Effekte.

Das EU-Projekt wurde vom Institut für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Freiburg unter Volker Auwärter geleitet. Weiters nahmen daran die Wiener Wissenschafter sowie Experten der Goethe-Universität Frankfurt, der Universität Helsinki, des Instituts für Therapieforschung München sowie deutsche Bundeskriminalamt Wiesbaden teil. (APA/red)

Zum Abstract der Studie

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Synthetische Cannabinoide schädigen möglicherweise das Erbgut
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen