Deshalb ist Schallenberg noch "als Kanzler" zu sehen

Alexander Schallenberg ist mittlerweile wieder Außenminister.
Alexander Schallenberg ist mittlerweile wieder Außenminister. ©APA/EXPA/JOHANN GRODER (Symbolbild)
Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) wird beim Demokratiegipfel von US-Präsident Joe Biden ein letztes Mal "als Bundeskanzler" zu sehen sein.

Das Kanzleramt hat den österreichischen Redebeitrag zum am Donnerstag stattfindenden Videogipfel nämlich bereits in der Vorwoche aufgezeichnet, weil er bis zum 3. Dezember nach Washington zu übermitteln war, hieß es am Dienstag auf APA-Anfrage.

Nehammer übernahm Amt von Schallenberg

Schallenberg hatte sein Amt am gestrigen Nikolaustag an Karl Nehammer (ÖVP) übergeben und ist nun wieder Außenminister. Das Weiße Haus organisiert am Donnerstag und Freitag einen globalen "Summit for Democracy" (Gipfel für Demokratie), zu dem Staats- und Regierungschefs von mehr als 100 Staaten geladen sind. Innerhalb der Europäischen Union hat einzig der ungarische Regierungschef Viktor Orban keine Einladung erhalten. Ihm werden massive Angriffe auf Rechtsstaat, Gewaltenteilung und Demokratie vorgeworfen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Deshalb ist Schallenberg noch "als Kanzler" zu sehen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen