Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Derby der Emotionen

Wenn am Samstag die Stadtrivalen Manchester City und United in der englischen Fußball-Meisterschaft zum 127. Mal die Klingen kreuzen, sind überschäumende Emotionen garantiert.

Im bisher letzten Aufeinandetreffen im April des Vorjahres im Old Trafford (1:1) hatte ManU-Kapitän Roy Keane City-Verteidiger Alf Inge Haaland mit einem brutalen Foul schwer verletzt und dies in seiner Biografie genüsslich ausgeschlachtet, was zu einer Sperre und Geldstrafe für den Iren führte. Der Mittelfeldspieler wird der Ferguson-Elf neben dem verletzten Nicky Butt ebenso fehlen wie die weitere große Reizfigur für alle “Citizens”, David Beckham, der gesperrt ist.

Zum letzten Mal geht die 127. Auflage des traditionsreichen Derbys an der Maine Road in Szene, denn ab der kommenden Saison zieht City in das für die Commonwealth Games errichtete “City of Manchester Stadium” um. Ein Sieg in der letzten Partie gegen den Erzrivalen wäre da ein schöner Abschied von der altehrwürdigen Arena, wenn auch die Statistik dagegen spricht. United verlor von den vergangenen 26 Partien nur eine einzige (vor 13 Jahren 1:5) und rangiert in der Tabelle auf dem dritten Platz, während City sich als 14. unverhofft im Abstiegskampf wiederfindet. Peter Schmeichels erstmaliger Auftritt gegen seinen Ex-Klub mit City ist noch nicht gesichert, der langjährige ManU-Schlussmann laboriert an einer Knieverletzung.

Links zum Thema:
Manchester United
Manchester City

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Derby der Emotionen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.