Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Der ultimative Guide zum Thema Sonnenschutz

Hellhäutige Menschen brauchen einen höheren LSF.
Hellhäutige Menschen brauchen einen höheren LSF. ©DPA
Zum Thema Sonnenschutz kursieren viele Mythen. Doch schützt Kleidung wirklich vor Sonneneinstrahlung und hält eine Sonnencreme tatsächlich ein, was sie verspricht? Wir haben 10 Mythen für euch unter die Lupe genommen.
  1. Nach einer Woche hat sich die Haut an die Sonne gewöhnt

    Es stimmt zwar, dass die Haut nach einiger Zeit eine schützende Lichtschwiele bildet, diese entspreche nach drei Wochen jedoch nur einem Lichtschutzfaktor der Stärke Sechs. Eincremen ist also vor allem zu Beginn des Urlaubs sehr wichtig, trotzdem sollte man auch danach auf den richtigen Sonnenschutz achten.

  2. Mit LSF 50 wird man nicht braun

    Falsch! Man wird sehr wohl braun, jedoch etwas langsamer. Das ist gesünder für die Haut, weil sie sich besser an die Sonne gewöhnen kann. Der LSF bestimmt außerdem, wie lange man in der Sonne bleiben kann. Das heißt, ein LSF 50 verlängert die Eigenschutzzeit 50 mal. Eine hellhäutige Person, die es nur zehn Minuten ungeschützt in der Sonne aushält, kann ausschließlich mit LSF 50 (verlängert den Schutz um 500 Minuten) den ganzen Tag in der Sonne verbringen. Wenn diese Person nur zwei Stunden in der Sonne liegen möchte, reicht dafür auch LSF 15.

    Der LSF bestimmt, wie lange man in der Sonne bleiben kann.

    APA

  3. Menschen mit einem dunkleren Teint brauchen keinen Schutz

    Das Sonnenbrandrisiko bei dunkelhäutigen Personen ist zwar etwas geringer, ausgeschlossen ist es jedoch nicht. Denn selbst bei diesen Personen ist die Eigenschutzzeit, also jene Zeit, die man ohne Sonnencreme in der Sonne verbringen kann, irgendwann einmal um.

  4. Öfter eincremen, dann kann man den ganzen Tag am Strand bleiben

    Leider falsch, denn der Lichtschutzfaktor addiert sich nicht, indem man mehrere Schichten aufträgt. Nachcremen sollte man trotzdem, da der Schutz durch Wasser oder Schweiß verringert werden kann. Generell gilt jedoch: Je höher der LSF, desto länger kann man in der Sonne bleiben.

    Sich öfter einzucremen, verlängert den Schutz nicht.

    APA

  5. Sonnencreme ist wasserfest

    Darauf sollte man sich lieber nicht verlassen. Eine Sonnencreme gilt offiziell dann als wasserfest, wenn sie nach zwei mal 20 Minuten Baden noch die Hälfte des Schutzes aufrecht erhält. Nachcremen ist also ratsam. Aber Achtung, deswegen verlängert sich der Schutz nicht!

    Im Wasser kann bis zur Hälfte des Schutzes verloren gehen.

    DPA

  6. Im Schatten wird man nicht braun

    Dieser Mythos ist definitiv falsch! Selbst im Schatten kommen 60 bis 80 Prozent der Strahlung an, da das Sonnenlicht von Sand und Wasser reflektiert wird. Dieses gestreute Licht sorgt dann dafür, dass man im Schatten langsamer, dafür aber etwas gleichmäßiger braun wird. Das heißt aber auch, dass im Schatten ebenfalls Verbrennungsgefahr herrscht, eincremen also nicht vergessen!

    Auch im Schatten kann die Sonne zur Gefahr werden.

    APA

  7. Vor dem Urlaub ins Solarium gehen, bereitet die Haut vor

    Sich vor dem Urlaub im Solarium vozubräunen, ist nicht ratsam. Die Röhren in den Sonnenstudios geben fast nur UVA-Strahlung ab. Diese bräunen zwar die Haut, lassen sie aber keinen Lichtschutz aufbauen. UVA-Strahlen sind zudem für Faltenbildung und Hautalterung bekannt. Besser beraten ist man mit Sonnenschutzkaspeln, die die Haut durch Zellschutzvitamine auf das Sonnenbad vorbereiten.

    Im Solarium vorzubräunen ist nicht sehr effektiv.

    AP

  8. Kleidung schützt vor Sonne

    Dieser Mythos stimmt nur bedingt. Helle, lockere Kleidung lässt die Sonnenstrahlen durch den Stoff dringen. Somit hat ein weißes T-Shirt aus Baumwolle nur einen LSF von drei bis vier. Folglich lässt dunkle, feste Kleidung weniger Strahlung an den Körper.

  9. Bei Bewölkung muss man sich nicht eincremen

    Das stimmt ebenfalls nicht. Selbst an grauen Tagen gelangen die UVA und UVB Strahlen durch die Wolkendecke und zwar beinahe mit voller Stärke: Bis zu 90 Prozent der Sonneneinstrahlung erreichen die Haut. Also lieber auch an bewölkten Tagen eincremen, insbesondere wenn man vorhat, sich länger im Freien aufzuhalten.

    Auch bei Bewölkung sollte man nicht auf Sonnenschutz verzichten.

    DPA

  10. Teure Sonnencremes sind am besten

    Auch dieser Mythos erweist sich als falsch: Teuer heißt nicht immer besser. Stiftung Warentest hat eine Reihe von Sonnencremes getestet. Welche Cremes am besten sind, seht ihr im Video.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Mode
  • Der ultimative Guide zum Thema Sonnenschutz
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen