Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Der Tod aus LEGO: Bestattungsmuseum am Wiener Zentralfriedhof präsentiert LEGO-Produkte

Das Bestattungsmuseum präsentierte die LEGO-Produkte zum Thema Tod.
Das Bestattungsmuseum präsentierte die LEGO-Produkte zum Thema Tod. ©APA/Hans Klaus Techt
"Der Tod ist ein Wiener". Schon immer haben die Wiener ein besonderes Verhältnis zu der Thematik Tod. Nun geht es noch etwas weiter. Am Zentralfriedhof präsentierte das Bestattungsmuseum die neuen LEGO-Produkte, die einen therapeutischen Mehrwert leisten sollen.
Der Tod aus LEGO

Die Vermittlung der Geschichte der Wiener Trauer- und Beisetzungskultur hat ein neues Level erreicht. Das Bestattungsmuseum am Wiener Zentralfriedhof hat im Rahmen eines Pressetermins am 8. April die neuen LEGO-Produkte mit therapeutischem Mehrwert präsentiert.

Klassiker sind vor allem die Leichentram oder der Leichenwagen. Diese Produkte werden mittlerweile weltweit verschickt. Alle Produkte aus LEGO-Steinen sind kombinierbar.  Nun sind drei neue Packages erhältlich, die im Kostenrahmen zwischen 50 und 90 Euro liegen. Neu sind jetzt der LEGO-Friedhof mit Grabstein, Grab, Bagger und Friedhofsmitarbeiter, ein bespielbarer LEGO-Krematoriumsofen, eine LEGO-Trauerkutsche und eine Trauerfamilie aus LEGO, bestehend aus Mutter, Vater, Kind, Verstorbenem und Skelett.

LEGO-Produkte soll Thema Tod begreifbar machen

“Wir schaffen mit diesen Produkten die Möglichkeit, das Thema Tod begreifbar zu vermitteln. Im Vorfeld stand dabei die Frage: Wie kann Kindern bei der Bewältigung von psychischen Ausnahmesituationen geholfen werden? Die neuen LEGO-Produkte erleichtern das Gespräch. So kann anhand des Krematoriums spielerisch erklärt werden, was zum Beispiel mit dem geliebten Großvater bei einer Feuerbestattung passiert oder anhand des LEGO-Friedhofes gezeigt werden, wie eine Beisetzung abläuft.”, so Dr. Markus Pinter, Geschäftsführer der B&F Wien – Bestattung und Friedhöfe GmbH.

Die neuen Produkte sprechen auch Therapeutinnen und Therapeuten an, die neue Wege bei der Vermittlung dieses schwierigen Themas gehen möchten. Da viele Erwachsene mit dem Thema überfordert sind, wenn sie mit Kindern darüber sprechen, können diese Produkte eine Hilfe darstellen. Kinder brauchen einfache und ehrliche Antworten sowie Erwachsene, die da sind ohne sich aufzudrängen und selbst ein gutes Maß an Nähe und Distanz spüren.

LEGO-Produkte des Bestattungsmuseum ab sofort im Online-Shop

Der Wiener Landesverband für Psychotherapie (WLP) sieht in derlei Spielsachen durchaus pädogischen Mehrwert. “Kinder bewältigen ihre Gefühle über die Spielebene”, erklärte Michaela A. Tomek vom WLP bei der Präsentation. Es brauche eine einfache und klare Sprache. Über Tod und Trauer zu schweigen, sei der falsche Weg. “Tabus schaffen Ängste und Unsicherheiten. Das Kind spürt sowieso, dass etwas nicht stimmt, und bleibt dann allein damit”, warnte Tomek.

Die neuen LEGO-Produkte sind ab sofort im Shop des Bestattungsmuseums auf dem Wiener Zentralfriedhof vor Ort und im Onlineshop unter shop.bestattungsmuseum.at erhältlich.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Der Tod aus LEGO: Bestattungsmuseum am Wiener Zentralfriedhof präsentiert LEGO-Produkte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen