"Der Sex machte mich männlich"

Gerade sah es noch so aus, als hätte man es hier mit einem Hollywood-Pärchen zu tun, das ihre Trennung würdevoll über die Runden bringt, da gibt David Arquette ein Radio-Interview, in dem er intime Details über seine Affäre ausplaudert.
Courteney Cox und David Arquette
Ehepaar gibt Trennung bekannt

Ursprünglich hätte David Arquette ein ungezwungenes Interview über die Trennung von seiner Frau Courteney Cox geben sollen. Tatsächliche Enthüllungen hat man sich in der Radiosendung von Howard Stern nicht erwartet. Doch irgendwann nahm das telefonische Gespräch eine plötzliche Wendung, als der 39-Jährige über die sexuelle Begegnung mit Jasmine Waltz sprach - einer ehemaligen Kellnerin, die sich in Hollywood bereits einen Namen als leichtes Betthupferl gemacht hat. Zu den Eroberungen der 28-Jährigen zählen Ryan Seacrest, Jesse McCartney, Doug Reinhardt (Ex von Paris Hilton) und Vinnie von Jersey Shore, die sie auf Twitter auch fleißig mit Fotos dokumentiert. Mediale Bekanntheit erlangte das Promiluder erst, als sie Lindsay Lohan auf deren Geburtstagsparty eine knallte.

“Ich fühlte mich sehr männlich”

Aber zurück zur Radiosendung. Darin sagte Arquette wörtlich zu Moderator Stern: “Ich hatte mit ihr (Jasmine Waltz) einmal, vielleicht zweimal Sex … durch die sexuelle Begegnung mit ihr fühlte ich mich ziemlich männlich.” Autsch. Das klingt verdammt nach dem Racheakt eines betrogenen Ehemannes, denn so viel Ehrlichkeit wäre gar nicht nötig gewesen.

Cox? Affäre mit Brian Van Holt bestätigt

Der “Scream”-Darsteller beharrte allerdings darauf, dass er seine Frau nie betrogen habe. Teil ihrer “Trennung auf Zeit”-Vereinbarung sei es nämlich gewesen, dass beide Affären mit anderen haben konnten, wie er erklärte.

Arquette bestätigte in dem Interview auch, dass seiner Frau Courteney etwas mit ihrem Kollegen Brian Van Holt habe, was bislang nur ein Gerücht war. Im Gegensatz zu ihm hätten die beiden aber eine “emotionale Affäre”, wie er sagte. Ob es zwischen den beiden auch schon “körperlich” sei, wusste er nicht.

Schließlich machte er noch auf “Fair Play” und nannte seine künftige Ex ein “emotionales Wesen” und eine “wundervolle Frau”.

(seitenblicke.at/Foto: dapd)

  • VIENNA.AT
  • austria.com Coops Society
  • "Der Sex machte mich männlich"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen