Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Der SCR Altach ist aus dem Titelrennen

Das 2:0 gegen die "Juniors" ist nur für die Statistik, Wacker Innsbruck nach 1:0 über Hartberg für Hütter-Elf außer Reichweite.
Bilder vom Spiel

So wirklich hatte wohl keiner mehr an die letzte Titelchance geglaubt. Darüber konnten auch starke Anfangsminuten nicht hinwegtäuschen. Dabei war die schnelle 1:0-Führung durch ein Elfmetertor von Tomi (5.) durchaus komfortabel. Doch wirklich Emotionen oder gar Hoffnungen wollten nicht aufkommen. Dafür war die Atmosphäre in der cashpoint-Arena auch zu unterkühlt. So wirklich Stadiongefühl kam dann auch erst nach dem Schlusspfiff auf, als Manfred Pamminger in seinem letzten Heimspiel vor seiner Rückkehr nach Salzburg als bester Altach-Spieler des Abends geehrt wurde. Immerhin verabschiedete sich der 32-Jährige mit dem Treffer zum 2:0-Endstand. Und dann war da noch „Rackerer“ Andreas Bammer, der mit den Fans auf der Tribüne feierte. Sportlich? Kam es, wie befürchtet: Altach kämpfte zwar und versuchte, aber wenig bis nichts gelang. Auf der anderen Seite gaben die technisch beschlagenen „Jungbullen“ den Hausherren einige Male Rätsel auf. Schon nach acht Minuten musste deshalb Martin Kobras erstmals rettend eingreifen. Der SCRA-Goalie bändigte einen Heber von Philipp Zulechner, der allein vor ihm auftauchte. Nach 38 Minuten verhinderte die Querlatte einen Treffer von Christoph Kröpfl.

Wacker nun außer Reichweite

Die Hausherren hatten einige Ausfälle zu ersetzen. Kurzfristig auch Jesus Brenes. Der Spanier flog in die Heimat, wo die Geburt seines Kindes nicht unproblematisch verlief. So kam Kapitän Alexander Guem auf der für ihn ungewohnten linken Abwehrseite zum Einsatz. Insgesamt fehlte die Harmonie im Spielaufbau – und die Spritzigkeit. Bei den Gästen lief der Ball wesentlich leichter, sah vieles einfacher aus. Dabei tat sich gut 200 km weiter östlich auch Tabellenführer Wacker schwer. Erst ein Tor von Marcel Schreter in der 67. Minute erledigte die letzten Hoffnungen im Rheindorf. Drei Punkte Rückstand und das um sieben Treffer schlechtere Torverhältnis – das wars für Altach.

Klares Bekenntnis von Hütter

Mit Verwunderung reagierte Altach-Trainer Adi Hütter auf Meldungen, wonach der GAK seine Fühler nach ihm ausstrecken möchte. „Ich habe einen laufenden Vertrag, den möchte ich erfüllen. Außerdem will ich hier noch etwas bewegen.“

ADEG Erste Liga, 32. Spieltag

cashpoint SCR Altach – FC RB Juniors Salzburg 2:0 (1:0) cashpoint-Arena, 3093 Zuschauer, SR Harkam Torfolge: 6. 0:1 Tomi (Handelfmeter), 76. 2:0 Pamminger Gelbe Karten: 20. Schütz (SCRA), 31. Pichler (Juniors), 39. Lienhart, 63. Pamminger (beide SCRA/alle Foulspiel), 65. Cabrera (SCRA/SR-Kritik), 86. Guem, 90. Topduman (beide SCRA/jeweils Foulspiel) cashpoint SCR Altach: Kobras/2; Lienhart/3, Cabrera/3, Sereinig/3 (64. Simma/0), Guem/3; Schütz/3, Pamminger/3, Netzer/3, Matthias Koch/3 (74. Topduman/0); Unverdorben/3,5 (69. Ademi/0), Tomi/2,5 FC RB Juniors Salzburg: Schober/3; Stöger/3; Jovanovic/3, Karner/3, Mattes/3; Pichler/2,5; Zulechner/3 (61. Aschauer/0), Matos/3, Schwab/2 (74. Meilinger/0), Kröpfl/2 (82. Seeger/0); Quedraogo/3 Notenschlüssel: Nach dem Schulnotensystem, von 1 (sehr gut) bis 5 (nicht genügend). Möglich sind Zwischennoten (z. B. 1,5) 0 = zu kurz eingesetzt (weniger als 30 Minuten).

Weitere historische Artikel:

Wir leben Fußball

Wir leben Fußball

Wir leben Fußball

Wir leben Fußball

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Der SCR Altach ist aus dem Titelrennen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen