Der lustige Witwer

Vier Monate nach dem Krebstod seiner Frau Jade Goody hat Jack Tweed, 22, längst wieder die lustigen Seiten des Lebens entdeckt: Er feiert Partys, gesteht einen One-Night-Stand, baggert via Facebook Katie Price an ... und richtet sein neues Heim mit Dingen ein, die er aus Jades Haus mitgehen lässt ...

Wer meint, dass das Herumtollen von Ryan O’Neal am Strand von Malibu mit seiner jungen Freundin zwei Wochen nach Farrah Fawcetts Tod höchst pietätlos war, der wird an Jack Tweeds aktuellem Verhalten seine helle Freude haben …

Jack’s back!

Tweed, der zuletzt eine mehrmonatige Haftstrafe wegen Körperverletzung verbüßt hatte, ist wieder auf freiem Fuß und genießt sein Leben nun in vollen Zügen. Niemand würde einem jungen Mann wie ihm seine Vorliebe für Wein, Weib und Gesang verübeln, doch noch vor wenigen Wochen, gab sich das Model als gebrochener Mann, der nach dem tragischen Krebstod seiner Frau, nie auch nur mehr einen Blick auf eine Andere werfen würde.

Komisch, dass er mittlerweile reumütig gestanden hat, bereits drei Monate nach Jades Ableben einen One-Night-Stand mit einem Model gehabt zu haben. Seltsam, dass er Busenwunder Katie Price via Facebook so lange um ein Date gebeten hat, bis diese ihm entnervt ausrichten ließ, sie sei an einem solchen Treffen nicht interessiert.

Mutter weg … die Möbel auch!

Und am merkwürdigsten: Jack möbliert sein neues Domizil in Essex mit edlen Teilen aus dem Haus seiner toten Frau. Plasma-Fernseher, Stereoanlage und einige schöne Möbel stehen nicht mehr dort, wo sie eigentlich hingehören, sondern zieren nunmehr Jacks bescheidenes Häuschen. Dass sein Verhalten nicht ganz in Ordnung ist, dürfte ihm allerdings schon bewusst sein. Warum sonst hätte er seinen Beutezug erst starten sollen, nachdem Jades Mutter Jackie Budden nach Teneriffa auf Urlaub geflogen war … Die 51-Jährige erfuhr erst über die Medien, wie ihr Ex-Schwiegersohn das Andenken ihrer verstorbenen Tochter ehrt.

(seitenblicke.at/Foto:AP)

Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen