Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Der Letzte der Ungerechten - Trailer und Kritik zum Film

Für Viennale-Leiter Hans Hurch war es "der zentrale Film" des vergangenen Festivals: Die Doku "Der Letzte der Ungerechten" von Claude Lanzmann, die am 22.11. regulär in die Kinos kommt, hat auch sonst einige Wien-Bezüge. Alle Spielzeiten auf einen Blick

Der im Mittelpunkt stehende Benjamin Murmelstein (1905-1989) war Funktionär der Israelitischen Kultusgemeinde in Wien, in einigen Aufnahmen ist auch das Wien von heute zu sehen.

Vor allem aber war eine Wiener Vorführung des 1975 gedrehten und längst dem Holocaust Memorial Museum Washington übergebenen neunstündigen Interview-Rohmaterials eine entscheidende Etappe auf dem Weg zur Realisierung des Films, die ohne die österreichische Dor Film als Koproduzent wohl nicht zustande gekommen wäre.

Der Letzte der Ungerechten: Die Geschichte

“Der Letzte der Ungerechten” ist ein in vielerlei Hinsicht erstaunlicher Film. Erstaunlich ist etwa, dass es Lanzmann bei den Recherchen zu seinem epochalen “Shoah”-Film nicht nur gelang, mit dem damals in Rom lebenden Murmelstein den einzigen Überlebenden der von den Nazis eingesetzten “Judenältesten” aufzutreiben, sondern auch dass er ihn dazu brachte, vor der Kamera Rede und Antwort zu stehen. Erstaunlich, dass der damals 49-jährige Filmer seinen umstrittenen Gesprächspartner nicht hartnäckiger mit jenen Vorwürfen konfrontierte, die ihn als Kollaborateur brandmarkten, sondern vor allem Witz, Eloquenz und Intelligenz seines Gegenübers einfing. Und zuletzt ist auch erstaunlich, wen Claude Lanzmann als dritten Protagonisten für seinen 218-minütigen Film gewählt hat: sich selbst, fast 40 Jahre danach.

Die über den Dächern Roms gedrehten Interviewpassagen sind mit heutigen Aufnahmen, vor allem aus Theresienstadt und Wien, ergänzt, bei denen immer wieder der Filmemacher selbst ins Bild kommt – lange Passagen zitierend, Zusammenhänge erklärend, auf die Bedeutung der besprochenen Ereignisse hinweisend. “Es ist auch ein Film über mich”, hat Lanzmann im APA-Gespräch zugegeben, und angemerkt, dass es durchaus auch Courage bedürfe, sich in einem Film mit seinem eigenen, jugendlichen Bild von einst zu konfrontieren.

Der Letzte der Ungerechten: Die Kritik

Lanzmann hat auch einige Dokumentarfotos von einst, Zeichnungen von KZ-Häftlingen, aber auch Ausschnitte jenes 1944 von den Nazis gedrehten Theresienstadt-Propagandafilms verwendet, in dem die böse Farce des “Vorzeige-KZs” zur Täuschung der Weltöffentlichkeit kulminierte. Darum, welche Rolle in dieser Inszenierung Murmelstein selbst spielte, drehen sich zentrale Passagen des Films. Er habe als letzter “Judenältester” des Lagers ab Dezember 1944 durch energisches Handeln die Lebensumstände der inhaftierten Juden verbessern können und die Nazi-Inszenierung so weit wie möglich mitgespielt, weil er wusste, dass er nur damit den Fortbestand des Ghettos und damit das Überleben seiner Insassen sichern könnte, rechtfertigt sich Murmelstein. Lanzmann lässt keinen Zweifel daran, dass er Murmelsteins Verteidigung respektiert, dass er in ihm den Retter und nicht den Mittäter sieht.

“Der Film ist ein wichtiges Dokument”, meint der Wiener Autor Doron Rabinovici, der sich als Historiker mit Murmelstein auseinandergesetzt hat. “Es gab keine Möglichkeit, da nicht mitzutun”, ist er überzeugt und verweist im Gegenzug auf die 120.000 Wiener Juden, deren Ausreise Murmelstein vor seiner Deportation ermöglicht habe. “Der Film ist ein beeindruckendes Zeugnis über die extrem schwierige Position der ‘Judenältesten’ und eine Warnung, sie allzu schnell zu verurteilen, wie es etwa Hannah Arendt gemacht hat”, sagt Robert Schindel, der sich von der Person Murmelstein zu seinem Theaterstück “Dunkelstein” inspirieren ließ. Im Oktober 2014 wird das Drama im Wiener Theater Nestroyhof Hamakom uraufgeführt.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Kino-News und Kinotrailer
  • Der Letzte der Ungerechten - Trailer und Kritik zum Film
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen