Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Der Krankenscheinersatz E-Card wird zehn Jahre alt

E-Card wird zehn Jahre alt
E-Card wird zehn Jahre alt ©APA
Der Hauptverband der Sozialversicherungsträger feiert am Donnerstag, dem 27. November den zehnten Jahrestag der Einführung der E-Card mit einer eigenen Gala.
Probebetrieb beginnt
Schmid begrüßt E-Card
Peinliche Pannenserie
Fehlerhafte E-Cards verschickt

Erstmals im Einsatz war der Krankenschein-Ersatz am 15. Dezember 2004 in einer Arztpraxis im Burgenland, seither gab es mehr als eine Mrd. Patientenkontakte. In Zukunft soll die E-Card auch als Schlüssel zur Elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) fungieren.

Der Start für die E-Card

Bis der Echtbetrieb startete und die Karten an alle Versicherten verteilt wurden, dauerte es damals einige Monate. Erst mit Ende Mai 2005 begann der Hauptverband mit dem österreichweiten Versand der Karten an rund acht Millionen Versicherte und der Installation der Lesegeräte bei 12.000 Vertragsärzten. Vorangegangen war ein mehrmonatiger Probebetrieb im Nordburgenland.

Erste Überlegungen für ein elektronisches Krankenscheinsystem hatte es schon viel früher gegeben. Ein erster konkreten Feldversuch startete im Jänner 1993. Ein Nationalratsbeschluss folgte 1996, im Jahr 2000 wollte man das System flächendeckend einsetzen.

Verzögerungen am Beginn

Was folgte waren Verzögerungen. Es gab Turbulenzen mit der Auftragsvergabe, die Kosten stiegen und dem deutsch-amerikanischen Konsortium EDS/ORGA wurde das Projekt entzogen. Software und Kartensystem wurden schließlich gesondert in Auftrag gegeben, den Zuschlag erhielten Siemens Österreich, IBM und Telekom Austria bzw. die deutsche Firma Giesecke & Devrient. Auch die Ärzte protestierten gegen die Einführung, erst im Oktober 2004 einigte man sich auf einen Gesamtvertrag zur E-Card-Einführung.

Ende 2005 war die E-Card schließlich flächendeckend etabliert, auch das Arzneimittel-Bewilligungs-Service als Ersatz für das Anstellen beim Krankenkassen-Chefarzt wurde eingeführt. Die E-Card konnte auch als Bürgerkarte fungieren, und am 15. September 2006 waren schon 100 Mio. Patientenkontakte abgewickelt. Bis heute sind keine Gesundheitsdaten auf der Karte gespeichert.

Pilotversuch bei der E-Card

Ab 2007 arbeitete das erste Krankenhaus (Hall in Tirol) mit der E-Card, im selben Jahr startete der Probebetrieb für den “Arzneimittel-Sicherheitsgurt” als Vorläufer der E-Medikation. Seit 2009 werden auch Arbeitsunfähigkeitsmeldungen über das System abgewickelt, ab Jahresende wurde die zweite Generation der Karte (mit Blindenschrift) verteilt.

2011 wurde der Pilotversuch für die E-Medikation über die E-Card abgewickelt, und seit Mai 2014 steht das Service PROP (Präoperative Befundung) bundesweit zur Verfügung. Mit Oktober 2014 startete die nächste E-Card-Generation, 9,3 Millionen personalisierte Chipkarten werden von der Firma Austria Card an die österreichischen Versicherten ausgeliefert.

Lesen Sie auch: Peinliche Pannenserie bei der E-Card

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Der Krankenscheinersatz E-Card wird zehn Jahre alt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen