Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Der Baustellen-Sommer in Wien: A 23, Gürtel und MaHü auf dem Programm

Wiens Autofahrer müssen Geduld beweisen: Alle Sommer-Baustellen im Überblick.
Wiens Autofahrer müssen Geduld beweisen: Alle Sommer-Baustellen im Überblick. ©APA
Wiener Baustellen-Sommer im Detail: Heuer erwarten die Autofahrer erneut einige Nervenproben. Denn u.a. werden die Westeinfahrt, die Südosttangente (A 23) und ein Teil des Gürtels für mehrere Monate zum Nadelöhr. Die Bauarbeiten auf der Mariahilfer Straße beginnen ebenfalls.
Praterbrücke: Sanierung teurer
Weitere Baustellen auf A23

Die Stadt investiert heuer 121 Mio. Euro, dazu kommen 13 Mio. Euro von externen Auftraggebern, sagte Vassilakou am Donnerstag in einer Pressekonferenz. Von insgesamt 13.842 Baustellen und Aufgrabungen finden sich 791 im höherrangigen Netz, wovon sich wiederum 401 direkt auf den Verkehr auswirken werden.

Baustellen in der Westeinfahrt und am Gürtel

Die größten Brocken im Detail: Zwischen Mai und November wird die Westeinfahrt zwischen Westautobahn und Gaudenzdorfer Gürtel in vier Teilabschnitten auf Vordermann gebracht. Der Grund: Die parallel verlaufende U4 wird 2016/2017 saniert – mehrmonatige Teilsperren inklusive. “Für den Schienenersatzverkehr muss die Straße schon jetzt fit gemacht werden”, so Vassilakou. Einzelne Fahrspuren müssen dafür gesperrt werden. Im kommenden Jahr folgt dann die Westauffahrt.

Eng wird es auch am Gürtel: Von April bis Anfang September wird zwischen Jörgerstraße und Gablenzgasse gewerkt. Tagsüber blieben aber zumindest zwei Fahrspuren offen, nur nachts werde man zum Teil mit nur einer Spur auskommen müssen, sagte Bernhard Engleder, Chef der für Straßenbau zuständigen MA 28.

Nach der Zwangspause infolge der Alpine-Pleite 2013 geht im Sommer nun auch die Gürtelbrückensanierung mit Hochdruck weiter. Schließlich will man den ursprünglichen Zeitplan, der einen Abschluss bis Mitte 2015 vorsieht, trotzdem einhalten. Zwischen Juli und Oktober kommt es hier zu deutlichen Einschränkungen. So wird etwa die Auffahrt von der Brigittenauer Lände auf den Gürtel nicht möglich sein.

Ottakring und Hauptbahnhof

Weitere Hotspots sind in dieser Saison die Koppstraße in Ottakring, die fußgänger- und radfreundlicher gestaltet wird, sowie das Areal rund um den Hauptbahnhof. Dort wird unter anderem am Südteil des Südtiroler Platzes sowie auf Teilen der Gudrunstraße und Sonnwendgasse gebaut.

Baustelle auf Fußgängerzonen Meidling und MaHü

Weniger für den Autoverkehr relevant sind die Umbauarbeiten auf der Mariahilfer Straße, die bekanntlich am 19. Mai starten. Die erste Phase – also die Fußgängerzone im Kernbereich sowie die äußere Begegnungszone – soll bis spätestens 14. November abgeschlossen sein, wobei einige Teilabschnitte im Sommer, die anderen im Herbst erledigt werden. Die untere Begegnungszone und somit das Gesamtprojekt soll bis spätestens Ende Juli 2015 abgeschlossen sein.

Was die künftigen Querungen für den Autoverkehr anbelangt, tage nach wie vor die Expertenrunde, sagte Vassilakou heute. Die Ergebnisse müssten aber spätestens Ende April am Tisch liegen. Unlängst hatte sie ein Resultat für die Woche nach Ostern – sprich: für diese Woche – in Aussicht gestellt. Bei dieser Gelegenheit forderte Wiens Wirtschaftskammerpräsidentin Brigitte Jank per Aussendung erneut die rasche Öffnung zusätzlicher Querungen.

Ebenfalls in Angriff genommen wird heuer die mehrjährige Neugestaltung der Fuzo Meidlinger Hauptstraße. Von Ende Mai bis Mitte November wird der Abschnitt Schönbrunner Straße bis Tivoligasse/Reschgasse inklusive einem Teil der angrenzenden Niederhofstraße umgestaltet. Neuer Belag, moderne Schanigartenareale und Verweilplätze sind angedacht. In den Folgejahren erfolgen die restlichen Segmente.

Abgesehen von den städtischen Projekten fließen auch heuer Bundesmittel in die Wiener Straßeninfrastruktur – konkret in Autobahnsanierungen. Wie schon Mitte März angekündigt, will die Asfinag ab heuer die Praterbrücke und die Erdberger Brücke (Knoten Prater) sowie den Knoten Inzersdorf auf Vordermann bringen.

Wiener Baustellensommer 2014

Baustellen auf der A 23 – Südosttangente

2014 laufen in Wien auf der Tangente große Baumaßnahmen – der Umbau des Knotens Prater, die Instandsetzung der Praterbrücke, die Sanierung des Knotens Inzersdorf, die Vorbereitungen zum Neubau der Hochstraße Inzersdorf und auch der Fly Over kommt wieder zum Einsatz.

Umbau Knoten Prater

Baustart: März 2014 / Fertigstellung: November 2017 / Investitionssumme: 71 Millionen Euro

Heuer und 2015 werden beidseitig der Erdberger Brücke neue Brücken errichtet. Über diese Entflechtungstragwerke fließt dann der Verkehr und die Abbruch- und Neubauarbeiten können weitestgehend ohne Behinderungen durchgeführt werden. Diese Entflechtungen sind letztendlich auch Bestandteil des neu gestalteten Knoten Prater. So können zukünftig Staus in den Hauptverkehrszeiten minimiert werden. Ende 2017 sind die Umbauten fertiggestellt.

Instandsetzung der Praterbrücke

Baustart: September 2014 / Fertigstellung: November 2016 / Investitionssumme: 33 Millionen Euro

Ab 5. September startet die Instandsetzung der Praterbrücke. Die Erneuerungen umfassen die Fahrbahnoberfläche, die Leitschienen und die Beleuchtung, sowie das Tragwerk und die Stahlkonstruktion der Brücke. Während der Arbeiten, die bis Ende 2016 dauern werden, bleiben untertags alle Fahrspuren offen. In der Nacht und am Wochenende, werden allerdings bis zu zwei Fahrpuren entfallen.

Generalerneuerungen im Knoten Inzersdorf

Baustart: Juli 2014 / Fertigstellung: Mai/Juni 2017 / Investitionssumme: 44 Millionen Euro

Ab Juli wird die Abfahrt von der A 2 auf die Triesterstraße saniert. Aufgrund der beengten Straßenverhältnisse muss der Verkehr dort während dieser Arbeiten, einspurig geführt werden. Ab Februar 2015 starten die großen Sanierungen der Verbindung Süd Autobahn von und zur Altmannsdorfer Straße. Dabei werden zu Beginn und am Ende der Rampen die Fahrbahnbeläge saniert und das Mittelstück – eine Brücke – zur Gänze neu gebaut. Zusätzlich entsteht Richtung Anton Baumgartner Straße eine neue, vier Meter hohe Lärmschutzwand. Auch hier wird der Verkehr bis zum Abschluss der Arbeiten – Ende 2017 – einspurig geführt. So kann das mittige Brückenbauwerk unter Verkehr abgetragen und neu gebaut werden.

Tunnel Altmannsdorf

Baustart: April 2014 / Fertigstellung: Ende August 2014 / Investitionssumme: 2,5 Millionen Euro

Nach 30 Jahren erhält er eine neue Abdichtung, damit das Eindringen von Wasser verhindert und die Lebensdauer des Tunnels erhöht wird. Der Verkehr der Rampe zur und von der A 23 wird dazu über eine provisorische, asphaltierte Baustraße geführt. Im August sind diese Arbeiten dann wieder abgeschlossen.

Fly Over Einsatz zwischen der gesperrten Ausfahrt Simmering und der Anschlussstelle Landstraße

Richtung Süden: Sommer/Herbst 2014 / Richtung Norden: Sommer/Herbst 2015 / Investitionssumme: 2,5 Millionen Euro

Die Brücke auf der Fahrbahn wird heuer und im kommenden Jahr zur Sanierung von Fahrbahnübergängen im Bereich Betriebsumkehr Simmering und Anschlussstelle Landstraße eingesetzt. Der Fly Over kommt pro Fahrtrichtung zwei Mal für jeweils rund sechs Wochen zum Einsatz. Während des Auf- und Abbaus – Am Wochen-ende und in der Nacht – steht immer nur ein Fahrstreifen zur Verfügung.

Hochstraße Inzersdorf

Bau-Vorbereitungen seit 2010 / Baustart Hauptbauarbeiten: Frühjahr 2015 / Fertigstellung: November 2018 / Investitionssumme: 129 Millionen Euro

Nach einer Reihe an Vorbereitungsarbeiten, die schon seit 2010 laufen, wurden heuer die Arbeitsrampen von der A 23 direkt auf die Baustelle errichtet. Derzeit laufen die Arbeiten zum Schütten des Damms, auf dem die neue Hochstraße teilweise aufliegen wird. Im Frühjahr 2015 starten dann jene Arbeiten auf der Hauptfahrbahn der Südosttangente, die Auswirkungen auf den Verkehr haben werden. Die neue Hochstraße wird unter vollem Verkehr mit insgesamt 15 Verkehrsführungen neu errichtet. Wichtig ist auch hier: tagsüber bleiben immer alle Fahrspuren offen. Ist die neue Hochstraße Ende 2018 fertig, verfügt sie über einen durchgehenden Pannenstreifen und einen neuen, auf 4,5 Meter erhöhten Lärmschutz für 4.500 Anrainer.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Der Baustellen-Sommer in Wien: A 23, Gürtel und MaHü auf dem Programm
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen