"Demonstration für die Freiheit" in Wien endet mit 27 Anzeigen

Bei einer Demonstration in Wien kam es zu Zwischenfällen
Bei einer Demonstration in Wien kam es zu Zwischenfällen ©APA (Sujet)
Am Montagabend fand am Wiener Ballhausplatz eine angemeldete Kundgebung unter dem Motto „Demonstration für die Freiheit“ statt. Es kam bei der Corona-Demo laut Wiener Polizei zu Zwischenfällen und Anzeigen.

Nach dem Wirbel um Groß-Demos von Gegnern der Corona-Maßnahmen am Wochenende hat am Montagabend eine weitere - kleine - Kundgebung stattgefunden.

120 Menschen bei Corona-Demo in Wien

Bis zu 120 Teilnehmer zählte die Polizei bei der Versammlung am Ballhausplatz unter dem Motto "Demonstration für die Freiheit". 26 Personen wurden wegen Verstößen gegen die Covid-19-Bestimmungen angezeigt.

Zu Beginn hatten sich laut Polizei rund 50 Menschen am Ballhausplatz versammelt. "Es war vorerst kein Einschreiten der Wiener Polizei erforderlich", sagte deren Sprecher Daniel Fürst. Der Veranstalter habe auf die Einhaltung der Covid-19-Maßnahmen hingewiesen. Als sich die Teilnehmerzahl auf rund 120 erhöht hatte, "wurden zunehmend die aktuellen Covid-19-Maßnahmen missachtet. Die Wiener Polizei schritt daraufhin konsequent ein".

Eskalation zwischen Fotograf und Demonstrierenden

26 Personen wurden wegen Nichtbeachtung der zweiten Novelle zur 2. Covid-19-Notmaßnahmenverordnung angezeigt. Zudem gab es eine Anzeige wegen Verdachts der Sachbeschädigung gegen einen Mann mit Fotoausrüstung, der Kundgebungsteilnehmer fotografierte. "Nachdem die Teilnehmer versucht hatten, sich mit Fahnen und Schildern vor der Kamera zu schützen, soll der Fotograf eine Fahne beschädigt haben", schilderte der Sprecher den Vorfall.

Im Einsatz, der von 17.00 bis gegen 18.45 Uhr dauerte, waren Kräfte des Stadtpolizeikommandos Innere Stadt, der Ordnungsdiensteinheit und der Landesverkehrsabteilung. "Nach dem Ende der Kundgebung strömten die Teilnehmer friedlich ab", sagte Fürst.

Nehammer will Polizeieinsatz evaluieren lassen

Nach der Groß-Demo vom Samstag hatte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) eine Evaluierung des Polizeieinsatzes angekündigt, u.a. soll erarbeitet werden, wie bei künftigen Versammlungen schon beim Zustrom die Missachtung des Tragens von Mund-Nasenschutz und des Mindestabstands sanktioniert werden könne. Auch der Wiener Polizeipräsident Gerhard Pürstl zeigte sich selbstkritisch und meinte, solche Verwaltungsübertretungen müssten künftig besser geahndet werden.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • "Demonstration für die Freiheit" in Wien endet mit 27 Anzeigen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen