Demo: Kürzung der Familienbeihilfe ist ein Frontalangriff auf Studierende

Schon letzte Woche gab es zahlreiche Demos in ganz Österreich
Schon letzte Woche gab es zahlreiche Demos in ganz Österreich ©AP
Heute, Donnerstag, werden über 10.000 Menschen in Wien bei der Demonstration gegen die Kürzung der Familienbeihilfe erwartet. Treffpunkt ist um 16 Uhr vor dem Hauptgebäude der Universität Wien. Die Abschlusskundgebung findet um 18 Uhr am Stubentor statt.
Demo am Donnerstag!
Tausende bei Uni-Demo
Audimax erneut besetzt
Das Budget auf Kosten der Schülerinnen und Studierenden umzuschichten, stößt nach Ansicht der ÖH Uni Wien auf größte Empörung. “Jungen Menschen in Ausbildung fast 3.000 Euro pro Jahr zu streichen, bedroht deren Existenz! Masterstudien werden so für sehr viele Studentinnen verunmöglicht”, macht Veronika Helfert, Vorsitzteam der ÖH Uni Wien, ihrem Ärger Luft.

“Die Kürzung der Familienbeihilfe ist eine hinherhältige Verdreifachung der Studiengebühren!”, so Flora Eder vom Vorsitzteam. Oona Kroisleitner (Vorsitzteam ÖH Uni Wien) schließt an: “Flächendeckende Zugangsbeschränkungen sind dabei noch dazu das Tüpfelchen auf dem I dieses Angriffes auf die Studierenden.”

Daher ruft die ÖH Uni Wien gemeinsam mit zahlreichen anderen Organisationen zur Demonstration auf: Keine Budgetsanierung auf Kosten derjenigen, die auf Beihilfen angewiesen sind!

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Demo: Kürzung der Familienbeihilfe ist ein Frontalangriff auf Studierende
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen