AA

Defekter Zünder verursachte Explosion in Allentsteig

Die Ursache für die Explosion im Kampfraum eines Panzers am Dienstag in Allentsteig dürfte geklärt sein: Einem ersten Ergebnis der Untersuchungskommission zufolge soll ein defekter Zünder einer Granate zu dem Unfall geführt haben, der einem 20-jährigen Berufssoldaten aus dem Burgenland das Leben gekostet hat.
Defekter Zünder verursachte tödliche Explosion
Ein Toter bei Bundesheerunfall
Panzerhaubitze M-109

“Es war kein menschliches Versagen und kein Ausbildungsmangel”, sagte Generalleutnant Günter Höfler am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Wien.

Der Soldat, der bei dem Unfall verletzt worden ist, war am Mittwoch von der Intensiv- in eine normale Krankenstation verlegt worden. “Er hat Verletzungen an beiden Händen”, so Höfler. Bis zu einer vollständigen Genesung dürften mehrere Nachoperationen nötig sein. Der Präsenzdienst ist für den jungen Steirer jedenfalls zu Ende. Die drei weiteren in der Panzerhaubitze anwesenden Soldaten kamen mit dem Schrecken davon. Sie dürfte vor allem die “Explosionsunterdrückungsanlage” im Inneren des Fahrzeuges geschützt haben.

Laut den ersten Untersuchungen dürfte ein Teil des Zünders und dadurch auch ein Teil der Granate trotz Sicherung im Laderaum explodiert sein. Wie genau es dazu gekommen ist, war noch unklar. Der Unfall hätte aber noch schlimmer enden können: Bei einer Totalexplosion hätte laut Höfler “vermutlich niemand überlebt”.

Das betroffene Material war der Kommission zufolge nicht zu alt. Der Zünder stammt aus dem Jahr 1993 und hätte erst 2023 aus dem Verkehr gezogen werden müssen. Wie viele dieser Modelle beim Bundesheer im Einsatz sind, wollte man “aus militärischen Gründen” nicht sagen. Es seien aber alle Zündertypen aus dem gleichen Baujahr zwecks weiterer Überprüfung gesperrt worden. Die Granate war der Untersuchungskommission zufolge in Ordnung.

Ob das Bundesheer eine Klage gegen die Herstellerfirma einbringen wird, wollte man am Donnerstag noch nicht sagen. “Wir müssen die genauen Ergebnisse der Untersuchung abwarten”, sagte Höfler.

In Allentsteig bemüht man sich indes, wieder “Vertrauen in das Gerät” herzustellen. Am Donnerstag in der Früh wurden “ohne Probleme” die restlichen fünf Granaten abgefeuert, die sich noch in dem betroffenen Panzer befanden. Übers Wochenende schweigen die Waffen. “Ab nächster Woche wird aber wieder scharf geschossen”, kündigte Höfler an.

Das Bundesheer war zudem bemüht, den Eindruck über gehäufte Unfälle in Allentsteig “in Relation zu setzen”. “Jeder Unfall, besonders ein so tragischer, ist einer zu viel”, sagte Höfler. Auf dem Übungsplatz würden aber jährlich Zehntausende von Soldaten an Manövern teilnehmen.

Defekter Zünder verursachte tödliche Explosion

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vienna.at/video

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Defekter Zünder verursachte Explosion in Allentsteig
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen