Das Wiener Marktamt kontrolliert Grillfleisch: 2.000 Proben werden getestet

Grillfleisch wird vom Wiener Marktamt streng kontrolliert.
Grillfleisch wird vom Wiener Marktamt streng kontrolliert. ©APA
Rund 2.000 Proben von Fleisch- und Geflügelprodukten lässt das Wiener Marktamt im Labor überprüfen. Lebensmittelhygiene hat bei Grillfleisch oberste Priorität und wird deshalb streng kontrolliert. Außerdem räumt die Magistratsabteilung mit einem hartnäckigen Gerücht auf.
Grillen auf der Donauinsel
Öffentliche Grillpätze in Wien
Einfache Grillrezepte

“Einem Sommergrill steht aufgrund unserer laufenden Kontrollen nichts im Wege. Auch das Gerücht, dass bereits gewürztes, mariniertes Grillfleisch stets schlechter abschneidet, können wir nicht bestätigen”, berichtet Alexander Hengl vom Wiener Marktamt (MA59). Pro Jahr werden rund 2.000 Proben gezogen, bislang gibt es keine Beanstandungen.

Marktamt führt durchgehend Kontrollen durch

Laufende Hygienekontrollen und eventuell Probenziehungen gehören laut der zuständigen Stadträtin Sandra Frauenberger beim Marktamt zur Tagesordnung. “Damit sich die Wienerinnen und Wiener darauf verlassen können, werden entsprechende Kontrollen auch weiterhin in dieser Genauigkeit durchgeführt”, verspricht sie.

Tipps fürs Grillen

Das Marktamt empfiehlt aus gesundheitlichen Gründen beim Grillen folgende Tipps zu beachten: Gerade wenn Fett und Wasser auf die Glut gelangen, bildet sich Rauch, in welchem Benzpyren, ein krebserregender Stoff, enthalten ist. Es gibt Fleischstücke, die man schon wegen dem besseren Geschmack nicht direkt auf die Glut auflegt. Außerdem sollte das Fleisch gut durchgegart sein, damit eventuelle Krankheitserreger, z.B. Salmonellen, jedenfalls abgetötet werden.

Nähere Informationen gibt es bei der kostenlosen Lebensmittel-Hotline unter der Wiener Telefonnummer 4000-8090. Die Hotline ist Montag bis Freitag zwischen 9 und 18 Uhr, Samstag zwischen 9 und 17 Uhr und Sonntag zwischen 9 und 15 Uhr besetzt.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Das Wiener Marktamt kontrolliert Grillfleisch: 2.000 Proben werden getestet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen