Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Das Rätsel um die Wolfsichtung am Bisamberg in Wien

Vor knapp zwei Monaten will ein Jäger am Bisamberg in Wien einen Wolf gesichtet haben.
Vor knapp zwei Monaten will ein Jäger am Bisamberg in Wien einen Wolf gesichtet haben. ©pixabay.com (Themenbild)
Ein Jäger soll bereits vor zwei Monaten einen Wolf am Bisamberg in Wien gesichtet haben. Laut dem Forstdirektor gibt es allerdings derzeit keine einzige dokumentierte Sichtung.
Verhalten bei Begegnung mit einem Wolf

Der Wolf am Bisamberg – viele rätseln seit Monaten, ob die Sichtung eines Jägers wahr sei könnte. Beweise gibt es hierfür nämlich keine. Laut dem Forstdirektor der MA 48, gibt es derzeit keine einzige dokumentierte Sichtung in Wien.

Dokumentiert bedeutet, es müssen Hinweise wie Haare oder Kot sichergestellt werden. Ein Wolfsexperte muss eine anschließende Untersuchung durchführen. Die bisherigen Ergebnisse waren eindeutig: Es waren Hunde.

Wölfe werden oft mit dem Goldschakal verwechselt

Oftmals wird der Wolf mit einem Goldschakal verwechselt. Dieser sieht ihm zwar ähnlich, ist aber kleiner und ebenfalls scheu. Sollte sich doch ein Wolf in der Nähe aufhalten, wird dieser wieder verschwinden. Bei einer Sichtung ist es am besten, sich bemerkbar groß zu machen und zu schreien. Dem Tier sollte man sich auf keinem Fall nähern.

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Das Rätsel um die Wolfsichtung am Bisamberg in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen