Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Das Geschäft mit der "schenen Leich"

&copy pax.at
&copy pax.at
Privates Bestattungsunternehmen Pax eröffnet "Sterbestore" in der Wiener Innenstadt - auf einer Ausstellungsfläche von 70m² werden Särge sowie Urnen gezeigt und Beratung und Betreuung geboten.

Das größte private Bestattungsinstitut Österreichs, „Pax“, ist ab sofort auch in der Wiener Innenstadt präsent. Am Dienstag eröffnete Pax-Geschäftsführer Gerhard Bajzek das neue Geschäftslokal in der Operngasse. „Damit rücken wir ins Zentrum, dorthin wo die Leute arbeiten und wohnen“, betonte er in einer Pressekonferenz. Das aus Kärnten stammende Unternehmen verfügt bereits über einen Standort am Zentralfriedhof. Weitere Geschäftslokale in der Bundeshauptstadt sollen folgen.

In dem rund 70 Quadratmeter großen Lokal in der City wird Beratung im Trauerfall und zum Thema Sterbevorsorge geboten. Außerdem verfügt es über einen Ausstellungsraum, in dem Särge und Urnen gezeigt werden. „Wir bieten das komplette Service“, versicherte Bajzek. Dieses reicht von der eigentlichen Bestattung, den Behördenwegen bis hin zu Steinmetzarbeiten und der Organisation des Blumenschmucks.


Sieben bis zehn Prozent Marktanteil erreichen

Pax sieht sich laut Bajzek als Dienstleister. „Beerdigungsklassen“ gebe es nicht. Stattdessen werde auf individuelle Wünsche eingegangen – etwa was die Gestaltung der Särge betreffe. „Teurer sind wir deswegen aber nicht“, versicherte der Pax-Chef. Durchschnittspreise nannte er jedoch trotzdem keine: „Das ist schwer möglich, wir machen keine durchschnittlichen Beerdingungen.“

Pro Jahr werden in der Bundeshauptstadt rund 15.000 bis 16.000 Bestattungen durchgeführt, und zwar zum überwiegenden Teil durch die zu den Stadtwerken gehörende Bestattung Wien. Das Ziel von Gerhard Bajzek ist es, in den nächsten Monaten einen Marktanteil zwischen sieben und zehn Prozent zu erreichen. Neben Pax ist noch ein weiterer privater Anbieter, die Bestattung Perikles, in Wien aktiv.

Bei Pax sind derzeit rund 30 Mitarbeiter in Wien beschäftigt. Noch heuer will das Unternehmen in Floridsdorf und in Hietzing Niederlassungen eröffnen. Begräbnisse, so wurde betont, werden nicht nur in diesen Bezirken, sondern auf allen Friedhöfen durchgeführt.

Link: www.pax.at

Redaktion: Birgit Stadtthaler

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Das Geschäft mit der "schenen Leich"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen