Das ganze Jahr über unterwegs: Kopfläuse sind immer saisonell

Ein ständiges Kratzen am Kopf kann ein Anzeichen für Läuse sein.
Ein ständiges Kratzen am Kopf kann ein Anzeichen für Läuse sein. ©Nelson Bach GmbH
Das ständige Kratzen am Kopf kann ein Anzeichen für Kopfläuse sein. Zwar sind die kleinen Tierchen hartnäckig und unangenehm, doch kann man sie mit den richtigen Maßnahmen schnell wieder los werden.

Kopfläuse haben das ganze Jahr über Saison. Bemerkbar werden sie durch ständiges Jucken am Kopf. Die unbeliebten Kopfläuse kann man aber mit den richtigen Maßnahmen schnell wieder los werden. Gründliches Haarewaschen mit speziellem Lausmittel und sorgfältiges Auskämmen lässt auch die hartnäckigsten Läuse das Weite suchen.

Kopfläuse werden leicht übertragen

Nicht selten wird in Schulen oder Kindergärten ein “Lausalarm” ausgerufen. Entgegen der Vorurteile bedeutet ein Lausbefall jedoch nicht mangelnde Hygiene. “Kopfläuse sind auf die menschliche Kopfhaut spezialisiert und überleben auch nur dort”, sagt der Vizepräsident der Österreichischen Apothekerkammer Raimund Podroschko.

“Haustiere übertragen daher keine Läuse, auch springen sie nicht von Kopf zu Kopf. Eine Übertragung erfolgt über den direkten Kontakt der Köpfe bzw. der Haare. Aus diesem Grund sind auch vorwiegend Kinder betroffen, da sie beim Spielen und Lernen ihre Köpfe zusammenstecken und so nur schwer den kleinen Tierchen entkommen.”

Kopfläuse schnell erkennen

Wenn Kinder ständig am Kopf kratzen, sollten Schläfen, Nacken und die Stelle über den Ohren gut untersucht werden. Hier sind oft die Lauseier angesiedelt. Um sicherzugehen, ob tatsächlich Läuse unterwegs sind, hilft es, die nassen Haare über einem weißen Blatt Papier zu kämmen. Wenn kleine gräuliche bis bräunliche Läuse aus den Haaren fallen, kann man von einem Lausbefall ausgehen.

Umso früher man den Läusen auf die Schliche kommt, umso besser, denn: Die Läuse ernähren sich nämlich vom Blut der Menschen. Die kleinen Tierchen saugen dieses aus der Kopfhaut. Der dort hinterlasse Speichel sorgt für den Juckreiz. Unmittelbar nach dem Entdecken der Läuse, sollte die Behandlung begonnen werden. Wer damit nämlich abwartet, muss mit schlimmeren Juckreiz bis hin zu einer Entzündung der Kopfhaut rechnen.

Kopfläuse schnell entfernen

Für das Loswerden der Läuse braucht man ein spezielles Shampoo. Am besten eignen sich spezielle Lausshampoo oder Lausmittel. Erhältlich sind diese meist in der Apotheke. Später sollen die Lauseier ausgekämmt werden. Um sicher gehen zu können, dass wirklich alle Läuse weg sind, sollte nach sieben bis zehn Tagen der Waschvorgang mit dem speziellen Shampoo und dem Auskämmen wiederholt werden. Zur Sicherheit sollten außerdem alle Familienmitglieder kontrollieren, ob noch wer von Läusen befallen wurde.

Zeigt die Shampoo-Therapie keine Wirkung, sollte ein Arzt aufgesucht werden, um sicherzustellen, ob tatsächlich Kopfläuse am Werk sind, oder andere Tierchen.

Wurde in einer Schule oder einem Kindergarten ein “Lausalarm” ausgerufen, können Shampoos mit Duftstoffen wie Weidenrind oder Lavendel vorbeugend wirken. Die kleinen Tierchen mögen diese Düfte nämlich gar nicht.

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Das ganze Jahr über unterwegs: Kopfläuse sind immer saisonell
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen