"Das Buch wird niemals sterben"

©leisuregroup.at/Jobst
Bürgermeister Michael Häupl lud anlässlich der Aktion „Eine Stadt. Ein Buch." zur Gala in das Wiener Rathaus.
Bilder der Veranstaltung

Bereits zum neunten Mal können sich die Wiener heuer über 100.000 Gratis-Bücher freuen, die Dank der Aktion “Eine Stadt. Ein Buch.” gratis in über 400 Vertriebsstellen verteilt werden. “Die Aktion ist ein Bekenntnis zur Literatur, die ein wesentlicher Bestandteil des kulturellen Lebens ist”, erklärte Bürgermeister Michael Häupl (S) anlässlich einer feierlichen Gala am Montagabend im Wiener Rathaus.

Die Wahl auf das diesjährige Gratis-Buch “Balzac und die kleine chinesische Schneiderin” des chinesischen Autors Dai Sijie traf Häupl mit dem Echo Medienhaus, das die Aktion initiierte und umsetzt, sehr bewusst: “Das Buch beschreibt die Geistesfeindlichkeit von Diktaturen und zwingt uns zum Nachdenken”, so das Stadtoberhaupt, das sich als absoluter Krimifan outete, der am liebsten am Strand Literatur genießt. Für Häupl stellt sich auch die häufig aufgeworfene Frage nach der Zukunft des Buches nicht: “Ein Buch muss man spüren. Alleine deswegen wird das Buch niemals sterben, auch wenn es tolle digitale Wegbegleiter bekommt.”

Die größte Gratis-Buchaktion der Welt, bei der 100.000 Bücher binnen weniger Stunden unentgeltlich über den Ladentisch gehen, lässt auch international aufhorchen und schaffte es beispielsweise schon auf das Cover der renommierten New York Times. “Die italienische Autorin Donna Leon hat mir gesagt, dass so eine Aktion nur in Wien geht, weil diese Stadt nach Büchern verrückt ist”, erzählte Echo Medienhaus-Boss Christian Pöttler, der seine Leidenschaft für Literatur mit dem Bürgermeister teilt und die Aktion vor bald einem Jahrzehnt aus der Taufe hob. Autor und Filmemacher Dai Sijie zeigte sich berührt und glücklich zu gleich.

Der in Frankreich lebende Exil-Chinese glaubte ursprünglich schon nicht mehr an die Veröffentlichung seines bewegenden Romans, der eine Liebeserklärung an die Literatur ist. “Mein Verleger hat mir damals 3.000 Exemplare in Aussicht gestellt und ich habe mir Sorgen gemacht, dass er Verluste schreibt. Von einer so großen Auflage hätte ich damals nie geträumt”, plauderte Sijie aus dem Nähkästchen und freute sich spitzbübisch, dass sowohl sein Film als auch seine Bücher in seiner Heimat nur am Schwarzmarkt erhältlich sind.

Als Literaturfans outeten sich unter anderem Opernsängerin Birgit Serata, Medienexperte Rudi Klausnitzer, Werber Paul Schauer, Gastronom Ossi Schellmann, Musicalstar Dagmar Koller, Werber Paul Schauer, Sportlegende Beppo Mauhart, Wien Marketing-Chefin Barbara Forsthuber, Bank Austria-Werbeboss Peter Drobil, Austro Control-Sprecher Markus Pohanka und Stadtwerke-Kommunikator Ralph Vallon und genossen Auszüge aus der Verfilmung des Meisters der stillen Subversivität.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • "Das Buch wird niemals sterben"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen