Das bringt 2018: 165.000 Menschen erhalten erstmals 1.500 Euro Bruttolohn

Mit 2018 erhöht sich für 165.000 Beschäftigte in den Verkehrs- und Dienstleistungsbranchen der Brutto-Mindestlohn auf mindestens 1.500 Euro.

. Alleine im Bereich der Beherbergung und Gastronomie betreffe dies rund 120.000 Beschäftigte.

Mindestlohn wird mit 1. Jänner 2018 angehoben

Ab 1. Jänner 2018 wird demnach der Mindestlohn im Bereich der Denkmal-, Fassaden- und Gebäudereinigung, im Bewachungsgewerbe sowie für das Apothekenhilfspersonal, die Arbeiter im Güterbeförderungsgewerbe und in Garagen-, Tankstellen- und Serviceunternehmungen wirksam. Mit 1. Mai 2018 folgen die Arbeiter im Hotel- und Gastgewerbe, rechnet vida-Vorsitzender Roman Hebenstreit vor.

In mehreren Schritten werde der Mindestlohn von 1.500 Euro auch bei Friseuren (ab 1. April 2019) bzw. Friseur-Hilfskräften (ab 1. April 2020) sowie im Kleintransportgewerbe (ab 2020) erreicht.

Heuer wurden die Mindestlöhne in folgenden Kollektivverträgen auf 1.500 brutto angehoben: Rotes Kreuz und BARS (Rettungs- und Sanitätsberufe), konfessionelle Alten- und Pflegeheime, Ordensspitäler Österreichs, Schädlingsbekämpfung, Speditions- und Lagereibetriebe, Lagerhäuser Kärnten und Warenhandels GmbH, Wiener Hafen (Arbeiter), Flughafen-Arbeiter, Privatkrankenanstalten und Internationale Schlafwagen- und Touristik GmbH.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Das bringt 2018: 165.000 Menschen erhalten erstmals 1.500 Euro Bruttolohn
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen