Das 15. Akkordeon Festival in Wien beginnt am 22. Februar 2014

In Wien findet heuer zum 15. Mal das Akkordeon Festival statt.
In Wien findet heuer zum 15. Mal das Akkordeon Festival statt. ©Roland Szabo
Das Akkordeon Festival in Wien widmet sich heuer inhaltlich "allen Nachbarländern Österreichs". Bei der 15. Ausgabe des Festivals gibt es 51 Veranstaltungen an 20 Spielstätten. Dabei werde das Akkordeon als wandlungsfähiges Instrument präsentiert, "das im Dialog mit anderen Kunstformen essenzielle Impulse zu empfangen und zu geben in der Lage ist", so die Veranstalter.

In den 15 Jahren seines Bestehens hat sich das im Jahr 2000 erstmals ausgerichtete Festival, das damals aus zwölf Veranstaltungen an sieben Spielstätten bestand, ordentlich gemausert, sodass Festival-Leiter Friedl Preisl heuer mit 51 Events an 20 verschiedenen Orten aufwarten kann. Darunter finden sich 36 Konzerte, fünf Ausgaben der erprobten Reihe der Stummfilm-Matineen sowie Workshops, Kinder-Nachmittage (“Magic Afternoons”) und Tanz-Performances. Die Eröffnung bestreiten am 22. Februar in einem Doppelkonzert das Duo Klaus Paier & Asja Valcic und die “WeltWienmusik”-Newcomer Donauwellenreiter im Kuppelsaal der TU Wien.

Schwerpunkt beim 15. Akkordeon Festival

Als Schwerpunkt widmet man sich beim 15. Akkordeon Festival nach Italien und den “Nordlichtern” in den vergangenen zwei Jahren heuer allen Nachbarländern Österreichs: Den Auftakt macht am 25. Februar die bayerische Band Kofelgschroa mit “Horch! Es schreit und klingt aus Oberammergau herüber” (20 Uhr, Schutzhaus Zukunft). Die Schweiz ist zwei Tage danach mit Albin Bruns NAH Quartett vertreten (Sargfabrik), der Südtiroler Herbert Pixner vertritt mit seinen Musikern, die mit ihrem Konzertprogramm “Quattro” eine “musikalische Gratwanderung zwischen traditioneller alpenländischer Musik, Jazz und Worldmusic” absolvieren, Italien (1.3., Theater Akzent). “L’arrache-coeur”, also “der Herzausreißer” nennt sich die tschechische Formation rund um den Akkordeonisten Frantisek Tomasek (3.3., Schutzhaus); auch die Slowakei, Ungarn und Slowenien sind im Nachbarländer-Programm vertreten. Liechtenstein wird durch den Schweizer Werner Aeschbacher vertreten.

Weitere Infos zum Programm in Wien

Auch heuer wieder mit dabei ist der italienische Festival-Stammgast Riccardo Tesi mit der Sängerin Luisa Cottifogli (28.2., Stadtsaal), als weitere Höhepunkte gelten ein Abend mit dem Argentinier Chango Spasiuk (6.3., Sargfabrik) oder der Auftritt der portugiesischen Dancas Ocultas mit Maria Joao, die Jazz, Tango Nuevo, Klassik und iberische Folklore “zu einer einzigartigen, bilderreichen Kammermusik” verdichten (18.3., Theater Akzent).

Mit Dobrek Bistro (26.2., Orpheum) oder der Wiener Tschuschenkapelle (15.3., Metropol) sorgen auch wieder zahlreiche heimische Acts für hochkarätige Konzertabende, die zweiteilige Abschlussgala bestreiten Attwenger am 22. März im Reigen und das Ziehharmonische Orchester Wien im Metropol am letzten Abend. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Das 15. Akkordeon Festival in Wien beginnt am 22. Februar 2014
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen