Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Darts-Elite trifft sich beim Finale in Schwechat

Der Wiener Mensur Suljovic ist in Schwechat mit von der Partie.
Der Wiener Mensur Suljovic ist in Schwechat mit von der Partie. ©AP
Schwechat wird am Wochenende zur Darts-Hauptstadt der Welt. Beim Finale der World Series ist auch der Wiener Mensur Suljovic mit von der Partie.

Das große Finale der World Series of Darts findet von Freitag bis Sonntag erstmals in Österreich statt. Dabei kommt es im Schwechater Multiversum zum Gipfeltreffen aller Stars. Angeführt wird das illustre Feld vom in der Weltrangliste führenden Titelverteidiger Michael van Gerwen aus den Niederlanden und dem amtierenden Weltmeister Rob Cross aus England.

Mensur Suljovic vertritt Österreich

Die heimischen Hoffnungen ruhen einmal mehr auf Mensur Suljovic. Der 46-Jährige aus Wien mit dem Spitznamen “The Gentle” (der Sanfte), der heuer schon die German Masters in Gelsenkirchen vor der Darts-Weltrekordkulisse von 20.210 Zuschauern sowie die Danish Open in Kopenhagen gewonnen hat, bekommt es wohl gleich zum Auftakt am späten Samstagabend (7. Duell nach 20.00 Uhr) mit einem ganz schweren Gegner zu tun. Denn der Engländer James Wade, der am Sonntag erstmals Europameister geworden ist, gilt im Duell mit seinem Landsmann Ross Smith als haushoher Favorit. Der Sieger dieser Erstrundenpartie trifft auf Suljovic.

Scheiterte im WM-Finale

Das rot-weiß-rote Aushängeschild musste zuletzt ein Auftakt-Aus bei der EM in Dortmund verdauen. Nun hat Suljovic aber die Chance, sich beim bisher größten Darts-Event in seiner Heimat schnellstmöglich zu rehabilitieren. Und dass er längst zur Weltelite des Präzisionssports zählt, hat der Rechtshänder bereits mehrfach unter Beweis gestellt. So wurde Suljovic 2016 Vizeeuropameister, gewann im Vorjahr die Champions League und musste sich heuer beim World Matchplay, dem nach der WM zweitwichtigsten Turnier, erst im Finale dem zweifachen Ex-Weltmeister Gary Anderson aus Schottland knapp mit 19:21 geschlagen geben.

Hamburger unter Rot-Weiß-Roter Flagge

In Schwechat ist neben dem Weltranglistensiebenten Suljovic noch ein weiterer Spieler mit österreichischer Lizenz dabei: der Deutsche Maik Langendorf, der durch seine Eltern auch einen österreichischen Pass hat. Der gebürtige Hamburger, der in Hameln lebt, trifft in der ersten Runde am Freitagabend (2. Duell nach 20.00 Uhr) als Qualifikant auf den Australier Damon Heta, der eine Wildcard erhalten hat. Sollte Langendorf diese Hürde meistern, wartet auf ihn ein Highlight. Der 46-Jährige würde unmittelbar nach Suljovic im letzten Achtelfinalmatch Samstagnacht gegen Van Gerwen, der die bisherigen drei World Series of Darts Finals in Glasgow (2015 bis 2017) allesamt gewonnen hat, antreten.

In den ersten beiden Runden des mit insgesamt einer Viertelmillion Pfund (281.500 Euro) dotierten Turniers wird im Modus “Best of 11 Legs” gespielt, im Viertelfinale am Sonntagnachmittag (ab 13.00 Uhr) dann “Best of 19”. Danach werden in der letzten Abendsession (ab 20.00 Uhr) im “Best of 21” zunächst die Finalisten und gleich im Anschluss der Sieger ermittelt. Dieser erhält 50.000 Pfund (56.300 Euro).

(APA/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien-Sport
  • Darts-Elite trifft sich beim Finale in Schwechat
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen