Dartpfeile ins eigene Gesicht

Ein Schauspieler ist Robert Pattinson ja sehr gerne, doch ein Superstar will er überhaupt nicht sein. Sein Image als neues Sexsymbol einer ganzen Generation nervt ihn schwer - so sehr, dass er sein eigenes Bild nun sogar schon mit Dartpfeilen bewerfen soll.

Seit Robert Pattinson 2008 in der Vampir-Romanze “Twilight” in der Hauptrolle zu sehen war, verzehren sich Millionen Mädchen nach dem jungen Briten. Der ist aber – nach eigenen Angaben – von Natur aus schüchtern, und hat am liebsten seine Ruhe.

Feuer frei aufs Konterfei!

Dass ihm einige seiner Verehrerinnen auch noch ständig nachstellen und ihm an jeder zweiten Straßenecke auflauern, um ihm nach Möglichkeit um den Hals zu fallen und Liebesschwüre ins Ohr zu quietschen, findet der gute Robert gar nicht gut. Im Sommer 2009 war er in New York sogar von einem Taxi angefahren worden, da er dieses auf der Flucht vor einer Fan-Meute nicht kommen hatte sehen.

Kein Wunder also, dass der 23-Jährige mittlerweile mehr als genug von seinem Image als Über-Mädchenschwarm hat. Da kann man sich auch gut vorstellen, dass er sich selbst nicht mehr sonderlich gern in Zeitschriften abgebildet sieht. Angeblich widern ihn die Bilder von sich selbst mittlerweile schon so sehr an, dass er in seinem Trailer ein Poster von sich selbst mit Dartpfeilen bewirft!

Auch seine Kollegen am Set des neuen “Twilight”-Streifens “New Moon” soll der Brite nach Informationen der US-Zeitschrift “National Enquirer” aufgefordert haben, es ihm gleichzutun: je mehr Löcher in der Teenie-Idol-Fratze desto besser! Wenn’s dem armen Robert hilft, seinen Frust abzubauen … warum nicht? Schließlich ist das allemal besser, als er bekommt irgendwann einen Nervenzusammenbruch, weil er den ganzen Trubel nicht mehr aushält.

(seitenblicke.at/Foto: AP)

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Dartpfeile ins eigene Gesicht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen