Darstellung von Gewalt an Frauen in den Medien

&copy bilderbox
&copy bilderbox
"Richtige" Darstellung von Gewalt in den Medien trägt zur Aufklärung bei. Frauenstadträtin Wehsely will Beitrag zur Sensibilisierung leisten: Leitfaden für sensible Berichterstattung soll JournalistInnen helfen.

Gewalt an Frauen ist ein allgegenwärtiges Thema. In
den Medien wird das Thema Gewalt und sexuelle Gewalt bereitwillig
aufgegriffen. “Das ist sehr wichtig, weil es zur Aufklärung
beiträgt”, so Wiens Frauenstadträtin Mag.a Sonja Wehsely. In diesem
Sinne seien die Medien ein wichtiger Kooperationspartner von
Gewaltschutzeinrichtungen. “Die Darstellung von Gewalt ist aber
besonders für die Opfer ein sehr heikles Thema, bei dem viel
Sensibilität von Seiten der JournalistInnen erforderlich ist”, gibt
die Frauenstadträtin zu bedenken.

Notrufe und Opferschutzeinrichtungen sind tagtäglich mit Fällen
befasst, in denen Frauen – und häufig auch Kinder – Opfer von
körperlicher, sexueller oder psychischer Gewalt werden, im eigenen
Heim ebenso wie im öffentlichen Raum. Bei der Darstellung von Gewalt
in den Medien ist viel Fingerspitzengefühl notwendig.

Gemeinsam mit ExpertInnen aus dem Opferschutz hat die
Frauenabteilung der Stadt Wien deshalb einen “Leitfaden für sensible
Berichterstattung” entwickelt, der im Redaktionsalltag, aber auch in
der JournalistInnenausbildung genutzt werden soll. Exemplare können
bei der Frauenabteilung der Stadt Wien unter Tel. 01/4000-83515
angefordert werden.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Darstellung von Gewalt an Frauen in den Medien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen