Dakota Fanning: Schule geht vor

Dakota ist  ihre Ausbildung und der Kontakt zu Gleichaltrigen sehr wichtig
Dakota ist ihre Ausbildung und der Kontakt zu Gleichaltrigen sehr wichtig ©AP
Jungschauspielerin Dakota Fanning verpasste eine Vorstellung ihres 'Twilight'-Streifens, weil sie mit den Prüfungen für ihre Unizulassung beschäftigt war.
Dakota Fanning 2010

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen: Dakota Fanning (16) konnte nicht zu einer Vor-Premiere ihres ‘Twilight’-Streifens ‘Eclipse’ gehen, da sie sich mit den Prüfungen für ihre College-Zulassungen herumschlagen musste. 

Der sogenannte ACT [American College Test] fand ausgerechnet am gleichen Termin wie die Vorführung statt, so dass die Schauspielerin (‘Nine Lives’) ihren geplanten Besuch absagen musste: “Ich machte den ACT. Es kann wirklich gut oder wirklich schlecht gelaufen sein, wir werden sehen. Ich habe ein paarmal geraten. Ich konnte nicht eine Frage aus dem Wissenschaftsteil beantworten. D klingt gut! Deswegen weiß ich nicht, das war nicht gut für mich. Ich weiß noch nicht mal, wie es gezählt wird.”

Anders als andere Jungschauspielerinnen oder Kinderstars in Hollywood ist Dakota Fanning ihre Ausbildung und der Kontakt zu Gleichaltrigen sehr wichtig. Anstatt sich zu Hause unterrichten zu lassen, geht die süße Blondine auf eine Privatschule in Los Angeles. Dort ist sie ein ganz normaler Teenager – sie ist Cheerleaderin und wurde im vergangenen Jahr sogar zur Homecoming Queen gewählt.

Der Nachteil dieses normalen Lebens: Dakota Fanning muss sich auch mit den Alltags-Problemen eines Teenagers herumschlagen – wie dem ACT.

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Dakota Fanning: Schule geht vor
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen