D: Attentat auf Passauer Landrat versucht

Ein bisher unbekannter Täter hat auf den Passauer Landrat Dorfner (CSU) ein Attentat mit einer Briefbombe versucht. Die Briefbombe konnte vor der Explosion entdeckt werden.

Menschen wurden nicht verletzt. Es handle sich um eine „unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtung aus einem explosionsgefährlichen Pulvergemisch”, teilte die Passauer Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Die Bombe sei funktionstüchtig gewesen.

Einer Mitarbeiterin des Landratsamtes fiel der verdächtige Brief am Dienstag auf. Aus dem großformatigen Kuvert rieselte eine Substanz heraus. Zudem ragte aus dem in dem Umschlag steckenden Päckchen eine Lunte hervor. Daraufhin wurden sofort die Experten des Bayerischen Landeskriminalamtes (LKA) in München eingeschaltet.

Der Täter hatte das gefährliche Pulver in einen selbst gebastelten Behälter gefüllt. „Im Falle einer Zündung hätte die Bombe erhebliche Verletzungen verursachen können”, erklärte der Leitende Oberstaatsanwalt Günther Albert. Es werde nun wegen versuchter Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion sowie wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Nähere Informationen zu dem Attentatsversuch wollten Staatsanwaltschaft und Polizei am Nachmittag bekannt geben.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • D: Attentat auf Passauer Landrat versucht
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.