AA

Öczan fit, Comeback aber nicht sicher

Ralf Rangnick hat vor der achten Runde der deutschen Fußball-Bundesliga die Qual der Wahl, wen er am Samstag in Hannover ins Gehäuse von Aufsteiger TSG 1988 Hoffenheim stellt.

Für den Trainer stellt sich die Frage: Daniel Haas oder Ramazan Özcan? Letzterer hat sich nach seiner Fußverletzung diese Woche im Mannschaftstraining zurückgemeldet, der Deutsche den Österreicher gut vertreten.

Rangnick wird seine Entscheidung dem Duo in Einzelgesprächen mitteilen, soll es sich doch um die grundsätzliche Überlegung handeln, wer künftig die Nummer 1 ist. Zumindest bis zur Winterpause. “Wir wollen bestimmt nicht jede Woche den Torwart wechselt. Natürlich hat diese Entscheidung eine gewisse Aussagekraft”, sagte der Feldherr dem deutschen Fachmagazin “kicker” (Donnerstag-Ausgabe).

Das Blatt sah den Vorarlberger in der Aufstiegssaison mit nur 13 Gegentoren und zehn Zu-Null-Spielen als klare Nummer 1, aber in der Bundesliga würden die Grenzen von Özcan aufgezeigt, speziell nach Fernschüssen und in der Strafraum-Beherrschung. Rangnick vermisste “eine klare Ausstrahlung”, stellte bei dem inzwischen zum ÖFB-Teamkeeper beförderten Legionär einen Hang zur Selbstzufriedenheit fest.

Der erfahrene Coach hatte den Österreicher nach eigenen Worten laut “kicker” wieder “einordnen müssen”. Vertraut Rangnick dem 24-Jährigen, untermauert er dessen Nummer-1-Status, und bringt er Haas und sollte der patzen, hat er zwei verunsicherte Schlussleute. Und dann könnte der in Ungnade gefallende und Ende August dem aktuellen zweitplatzierten Neuling angebotene Timo Hildebrand ein Thema werden.

Auf sein Bundesliga-Debüt brennt Frankfurts Neuer Ümit Korkmaz. Ob der ÖFB-Flügelflitzer, der im Sommer von Meister Rapid zu den Hessen wechselte, am Samstag die noch sieglose Eintracht im Heimspiel gegen Bayer Leverkusen von Beginn an verstärken wird, ist eher nicht anzunehmen. “Zwei Rekonvaleszente in der Startelf wäre ein zu großes Risiko. Ümit zeigt großen Willen, ist körperlich aber noch nicht in der Lage, über 90 Minuten zu spielen”, erklärte Trainer Friedhelm Funkel.

Kormaz hatte sich in der Vorbereitung im Tiroler Trainingscamp der Deutschen in Zell am Ziller den rechten Mittelfuß gebrochen und war erst vorige Woche ins Training seiner Kollegen eingestiegen. Neben dem Ex-Hütteldorfer steht dem Tabellenvorletzten am Samstag auch wieder Kapitän Ioannis Amanatidis zur Verfügung.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Öczan fit, Comeback aber nicht sicher
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen