CSU-Machtkampf in Bayern geht weiter

Zwei Tage vor der entscheidenden Sitzung der Landtagsfraktion geht in der CSU der Machtkampf um das bayerische Ministerpräsidentenamt weiter. Am Montag stellten sich alle sieben Münchner CSU-Abgeordneten hinter den in der Berliner Großen Koalition (CDU/CSU/SPD) tätigen Bundesagrarminister Seehofer.

Die Parlamentarier hätten sich einstimmig dafür ausgesprochen, dass der designierte Parteivorsitzende Seehofer auch die Nachfolge von Ministerpräsident Beckstein antritt, teilte Bezirkschef Otmar Bernhard in München mit. Dies sei “die stärkste Besetzung beider Ämter” und verspreche die größtmögliche politische Durchsetzungskraft in Berlin und in München. Innenminister Joachim Herrmann und Wissenschaftsminister Thomas Goppel sind aber nach wie vor im Rennen.

Seehofer, der offiziell eigentlich nur Reservekandidat ist, falls kein anderer eine breite Mehrheit findet, hat bereits den größten CSU-Bezirksverband Oberbayern hinter sich. Auch in den Verbänden Oberpfalz, Niederbayern und Schwaben gibt es eine Präferenz für ihn.

Der schwäbische CSU-Bezirksvorstand wollte am Montagabend tagen. Die CSU Mittelfranken hatte sich am Sonntagabend für ihren Vorsitzenden Herrmann als Regierungschef ausgesprochen. In Unterfranken wird Goppel favorisiert, die Oberfranken haben sich nicht festgelegt.

Bernhard sagte, er hoffe auf eine einvernehmliche Lösung. “Wir müssen auf eine Einigung zusteuern.” Sollte dies gelingen, dann müssten “hinterher wirklich alle an Bord sein”, verlangte er.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • CSU-Machtkampf in Bayern geht weiter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen