Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Crypto stamp": Post bringt digital-analogen Briefmarken-Klon heraus

Die Crypto Stamp ist um 6,90 Euro erhältlich.
Die Crypto Stamp ist um 6,90 Euro erhältlich. ©APA/OTS/CHRISTIAN HUSAR

Die Österreichische Post bringt mit heutigem Tag einen neuen Typ einer Briefmarke heraus. Die "Crypto stamp" ist zum einen eine normale Briefmarke, die aber auch im World Wide Web in einer "Wallet" abgespeichert und aktiviert werden kann. Zum Zugangscode zur Wallet kommt der IT-begeisterte Philatelist über eine sehr analoge "App", nämlich einer Rubbelfläche.

"Crypto stamp": 150.000 Mal aufgelegt

Die Post beschreibt das neue Produkt so: "Die Crypto stamp kann als Briefmarke nicht nur zur Beförderung einer Postsendung verwendet werden, sie ist zugleich ein virtuelles Sammlerstück. Das digitale Pendant ist in der Blockchain abgespeichert, einer speziellen Art der dezentralen Datenspeicherung. Dort liegt sie in einer digitalen 'Geldbörse', einer so genannten Wallet, über die ausschließlich die Besitzerin bzw. der Besitzer verfügt."

Die Marke mit einem Nennwert von 6,90 Euro wird 150.000 Mal aufgelegt.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • "Crypto stamp": Post bringt digital-analogen Briefmarken-Klon heraus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen