AA

Cruise klagt homosexuellen Porno-Darsteller

Hollywood-Star Tom Cruise hat einen Prozess gegen einen schwulen Pornodarsteller gewonnen, der sich als Liebhaber des US-Schauspielers ausgegeben hatte.

Ein Gericht in Los Angeles verurteilte den Soft-Porno-Darsteller Chad Slater alias Kyle Bradford zu zehn Millionen Dollar (9,50 Mill. Euro) Schadenersatz, wie Cruises Rechtsanwalt Ricardo Cestero am Mittwoch nach der Urteilsverkündung mitteilte.

Der „Top-Gun“-Star hatte im Mai 2001 Klage eingereicht, weil Slater dem französischen Klatsch-Magazin „Acustar“ erzählt hatte, eine dauerhafte homosexuelle Beziehung zu Cruise zu haben. Diese Beziehung habe die Ehe Cruises mit der Schauspielerin Nicole Kidman zerstört, lautete Slaters Geschichte, die weltweit die Klatsch-Presse beschäftigte.

Slater, der unter anderem als „erotischer Ringkämpfer“ wirkte, habe eine völlig falsche Geschichte verbreitet, hieß es im Urteil. Außerdem wurde hervorgehoben, dass Cruise die Sexualität anderer Menschen respektiere, aber selbst nicht schwul sei. Den Angeklagten habe er nicht einmal gekannt. Auch Slater hatte im vergangenen Jahr eingeräumt, Cruise nicht zu kennen.

Obwohl nicht sicher sei, ob der Verurteilte den Zahlungen nachkommen könne, sei Cruise „sehr, sehr zufrieden“, sagte Cestero. Es gehe vor allem um den Ruf des Schauspielers. Das Geld, das Slater aufbringen kann, soll für wohltätige Zwecke gespendet werden.

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Cruise klagt homosexuellen Porno-Darsteller
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.