Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Coronavirus-Infektionen bei Kindern in Wien gesunken

Coronavirus-Infektionen bei Kindern: Von 21 auf 14 Prozent seit Schulbeginn.
Coronavirus-Infektionen bei Kindern: Von 21 auf 14 Prozent seit Schulbeginn. ©APA/ROLAND SCHLAGER
In Österreich ist die Zahl der Ansteckungen mit dem Coronavirus zuletzt massiv angestiegen. Was offenbar sinkt, ist jedoch der Anteil der Kinder am Infektionsgeschehen.

Darauf deuten jedenfalls Daten aus Wien hin. Erstaunlich daran: Er sank vor allem seit Schulbeginn.

Coronavirus-Infektionen: Anstieg bei Personen über 20 Jahre

Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker und Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky (beide SPÖ) haben der APA am Samstag aktuelle Werte übermittelt. Daraus geht hervor: Der durchaus extreme Fallanstieg der vergangenen Wochen ist fast ausschließlich auf Personen über 20 Jahre zurückzuführen. In der vergangenen Woche sind durchschnittlich rund 750 Neuinfektionen täglich registriert worden. Anfang September war man beim Vergleichswert noch deutlich unter 200 gelegen.

Infektionen bei Kindern: Von 21 auf 14 Prozent seit Schulbeginn

Bei den Personen unter 19 Jahren war der Zuwachs allerdings geringer - von knapp unter 40 auf rund 100 Fälle. Lag der Anteil der Jungen zu Schulbeginn noch bei 21 Prozent, ist er nun auf 14 gesunken. Innerhalb der betreffenden Altersgruppe zeigt sich, dass vor allem die 16- bis 19-Jährigen zugelegt haben. Bei den Kids bis zehn Jahren verlief der Anstieg weit moderater.

Schulen und Kindergärten sollen weiter offen bleiben

Gesundheitsstadtrat Hacker zeigte sich überzeugt, dass die Werte bestätigen, dass Corona keine Kinderkrankheit ist: "Auch wenn wir Wien in den Kindergärten und Schulen eine Handvoll mit Corona infizierten Kinder gefunden haben, dann müssen wir in Bezug auf die steigende in der Gesamtbevölkerung sehen. Wir können daher mit großer Sicherheit unsere Schulen und Kindergärten weiter offen halten. Wir sind in dieser Frage mit dem Bildungsminister ganz einer Meinung."

Auch Bildungs-Ressortchef Czernhorszky sprach sich gegen eine Schließung aus: "Die Erfahrungen aus der Situation im Frühjahr haben gezeigt, dass es eine riesige Belastung für Eltern ist, wenn man ihnen die Aufgaben von Schulen aufbürdet." Auch für Kinder und Jugendliche würden irreparable Schäden entstehen: "Sie verlieren wichtige Sozialkontakte und die Lern-Rückstände sind danach kaum mehr aufzuholen."

"Kinder wesentlich weniger ansteckend als Erwachsene"

Der Infektiologe Christoph Wenisch aus der Klinik Favoriten sah die Auswertung als Bestätigung der Annahme, dass Kinder weniger Rezeptoren haben und dass daher auch weniger Viren andocken können. "Aus diesem Grund sind Kinder auch wesentlich weniger ansteckend als Erwachsene. Kinder stecken also nicht Kinder an und auch keine Erwachsene", meinte er in einer Stellungnahme. Umgekehrt sei dies aber sehr wohl der Fall.

Der Mikrobiologe Michael Wagner von der Universität Wien hat am Freitagabend in der "Zeit im Bild 2" jedoch betont, dass Kinder beim Infektionsgeschehen nicht außer Acht gelassen werden dürfen. Sie seien sehr wohl infektiös - egal in welchem Alter. Laut Wagner liegt aktuell eine Studie aus den USA vor, wonach Kinder unter zwölf Jahre sogar mindestens so infektiös sind wie ältere Kinder.

"Das heißt Kinder, egal welchen Alters, spielen eine Rolle im Infektionsgeschehen und müssen meiner Meinung nach auch getestet werden, wenn sie symptomatisch werden", sagte Wagner. Jüngere würden weniger häufig Symptome aufweisen und würden darum nicht so oft untersucht. Würde man sie regelmäßig testen, sei davon auszugehen, dass sie "durchaus eine Rolle spielen".

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Coronavirus-Infektionen bei Kindern in Wien gesunken
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen