Coronavirus-Infektion bei Schwangeren erhöht Risiko auf Frühgeburt und Totgeburt

Schwangere haben bei einer Coronavirus-Infektion ein erhöhtes Risiko auf eine Frühgeburt bzw. Totgeburt.
Schwangere haben bei einer Coronavirus-Infektion ein erhöhtes Risiko auf eine Frühgeburt bzw. Totgeburt. ©Pixabay.com (Sujet)
Wie britische Forscher herausfanden und im "American Journal of Obstetrics and Gynecology" veröffentlichten, haben Schwangere mit einer Coronavirus-Infektion ein größeres Risiko für eine Frühgeburt und eine Totgeburt.

Für die Studie wurden 340.000 Frauen in England zwischen Mai 2020 und Januar 2021 untersucht. 3.527 dieser Frauen wurden positiv auf das Coronavirus getestet, als sie ins Krankenhaus kamen. 30 von ihnen erlitten eine Totgeburt. Der dadurch ermittelte Schnitt von 8,5 je 1.000 Frauen liegt dabei deutlich über dem Schnitt von 3,4 je 1.000 Frauen bei negativ getesteten Schwangeren.

Hinsichtlich Frühgeburten (vor der 37. Schwangerschaftswoche) zeigte sich ein ähnliches Bild: Eine solche erfolge bei 12 Prozent der Coronavirus-Infizierten und nur bei 5,8 Prozent der Negativ-Getesteten. Mehr dazu im folgenden Video.

(Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Coronavirus-Infektion bei Schwangeren erhöht Risiko auf Frühgeburt und Totgeburt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen