Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Coronavirus: Erste Group verbietet Händeschütteln und Umarmungen

"No hugs, no shakehands" heißt es bei der Erste Group.
"No hugs, no shakehands" heißt es bei der Erste Group. ©pixabay.com
"No hugs, no shakehands", heißt es bei der Erste Group, damit sich das Coronavirus nicht verbreiten kann. Mitarbeiter nehmen für alle Fälle ihre Laptops mit nach Hause und bereiten sich auf das Home Office vor.
Live-Ticker

Zum Schutz vor dem Coronavirus hat die Erste Group für ihre Konzernbelegschaft bereits verfügt, Dienstreisen auf das äußerst notwendige Maß zu reduzieren, Meetings durch Skype-Konferenzen zu ersetzen. Im täglichen Umgang der Mitarbeiter untereinander und bei der Begrüßung von Gästen gibt es in dem international aufgestellten Konzern auch noch andere Ratschläge: "No hugs, no shakehands."

Händeschütteln und Umarmungen verboten

Freundschaftlich-kollegiale Umarmungen und herzliches Händeschütteln sind also bis auf weiteres einzuschränken. Von letzterem wurde am Freitag bei der Jahrespressekonferenz unter erstmaligem Vorsitz von Konzernchef Bernhard Spalt "trotz Verbots" abgesehen.

In der Wiener Erste-Zentrale sind vor den Aufzügen Spender mit Desinfektionsmitteln angebracht, in den Filialen wurden bzw. werden sie gerade installiert.

Coronavirus: Keine Angst, keine Panik

Oberste Priorität sei es, die Gesundheit von Mitarbeitern und Kunden zu schützen, sagte Spalt bei der Pressekonferenz. Es gehe auch um die Betriebssicherheit, wenn das eine oder andere Objekt behördlich geschlossen würde. Man sei in engem Austausch mit den Behörden. Die Beschäftigten sind angehalten, Laptops mit nach Hause zu nehmen, um im Fall des Falles - wo möglich - auf Home Office auszuweichen. Insgesamt gilt aber auch der Appell: Keine Angst, keine Panik, und Händewaschen so oft es geht.

Zu Folgen der Virus-Ausbreitung für die globale Konjunktur bzw. auf die Lage von heimischen Unternehmen wollte sich Spalt heute nicht äußern. Dafür sei es viel zu früh. Große Unternehmen mit drohenden Unterbrechungen ihrer Lieferketten mit Asien würden früher Konsequenzen zu spüren bekommen als kleine heimische Mittelbetriebe.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Coronavirus: Erste Group verbietet Händeschütteln und Umarmungen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen