Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Coronavirus: 343 aktiv Erkrankte in Österreich

17 Personen befinden sich in intensivmedizinischer Behandlung.
17 Personen befinden sich in intensivmedizinischer Behandlung. ©APA/BARBARA GINDL
Am Samstag gab es in Österreich 343 aktiv am Coronavirus erkrankte Personen. 17 von ihnen werden auf der Intensivstation behandelt.

Noch 17 der insgesamt 72 hospitalisierten Covid-19-Erkrankten in Österreich sind am Samstag auf einer Intensivstation behandelt worden. Eine so geringe Anzahl an Intensivpatienten wurde zuletzt Ende März vom Gesundheitsministerium vermeldet. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) warnte im Ö1-"Mittagsjournal" mit den Worten "das Virus ist nicht auf Urlaub" jedoch vor sorglosem Verhalten.

64 Neuinfektionen in Österreich

16.804 Österreicher haben sich bis zum heutigen Samstag mit dem Virus bereits offiziell infiziert, womit innerhalb von 24 Stunden weitere 64 dazugekommen sind, die meisten davon in Wien. 672 Menschen starben seit dem Auftreten des Virus in Österreich an einer Covid-19-Infektion, 343 galten mit Stand 8.00 Uhr noch als aktiv Erkrankte. Die 72 Personen, die noch im Krankenhaus sind, bedeuten jedenfalls, dass sich die Zahl in den vergangenen zwei Wochen exakt halbiert hat.

Anschober kündigte Screening in prekären Bereichen an

Um im Zukunft neue Cluster zu verhindern, kündigte Anschober ein großes Screening bei Menschen mit "schwieriger Lebenssituation" an. Konkret nannte er prekäre Lebens- und Arbeitssituationen als einen Bereich "wo normalerweise nicht hingeschaut wird", derzeit arbeite man mit dem Arbeitsinspektorat aus, wo das Screening im Juni dann starten wird. "Wir müssen derzeit erkennen, dass besonders prekäre Arbeitsverhältnisse hier ein Problem darstellen können", so Anschobers Lehre aus den Infektionsfällen in Postverteilzentren in Wien und Niederösterreich.

Aus dem bisherigen Verlauf der Pandemie in Österreich habe man zudem gelernt, dass es bei der Schutzausrüstung nicht gut gelaufen sei. Daher gelte es Bevorratung an Schutzkleidung und ähnlichem für zumindest zwei bis drei Monate zu realisieren - und im Bereich der Medikamente autarker zu werden.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Coronavirus: 343 aktiv Erkrankte in Österreich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen