Corona-Betrug? Ermittlungen gegen Wiener Gastronom Martin Ho

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Szene-Gastronom Martin Ho.
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Szene-Gastronom Martin Ho. ©APA/ROBERT JAEGER
Die Staatsanwaltschaft Wien hat gegen den Szene-Gastronom Martin Ho Ermittlungen aufgenommen. Das Strafverfahren wegen schweren Betrugs laufe seit März.
Razzia im DOTS

"Martin Ho wird als Beschuldigter geführt", bestätigte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Wien, Nina Bussek, der APA, einen Bericht des Magazins "Dossier".

Mitarbeiter werfen Ho Betrug bei Corona-Kurzarbeitsförderung vor

Mitarbeiter werfen Ho laut "Dossier" vor, rechtswidrig Kurzarbeitsförderungen beantragt und bekommen zu haben. Hos Mediensprecher Alexander Khaelss-Khaelssberg weist die Vorwürfe zurück.

DOTS Group weist Vorwürfe zurück

Hos DOTS Group sei "sehr überrascht, von Ermittlungen der Staatsanwaltschaft in skandalisierenden und kriminalisierenden Artikeln aus den Medien zu erfahren", heißt es in einer schriftlichen Stellungnahme des Unternehmens. Lohnverrechnung und Abrechnung der Kurzarbeit "erfolgten nach bestem Wissen und Gewissen durch einen sachkundigen externen Dienstleister". Die DOTS Group arbeite mit AMS und Behörden zusammen, um allfällige offene Fragen zu klären. "Die DOTS Group weist Vorwürfe des betrügerischen Handelns entschieden zurück".

Mitarbeiter mit schweren Vorwürfen gegen Martin Ho

"Dossier" beruft sich auf ein Anwaltsschreiben und eine Aussage eines Mitarbeiters von Ho beim Finanzamt. Dieser behaupte, er habe bis zu 60 Stunden gearbeitet, obwohl er nur für 10 Stunden angemeldet gewesen sei. Teilweise habe er Blankoformulare über seine Arbeitszeit unterschreiben müssen. Er habe auch selber Barauszahlungen an das Personal getätigt.

Missstände bei Corona-Förderungen angezeigt

Laut "Dossier" sind mehrere Mitarbeiter der Dots-Gruppe im August 2021 an das AMS und das Finanzamt Österreich herangetreten, um Missstände bei den Abrechnungen von Corona-Förderungen anzuzeigen. Das AMS habe nach einer Prüfung den Fall im Februar bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Laut Khaelss-Khaelssberg wurden bisher weder vom AMS noch von der Staatsanwaltschaft in Bezug auf diese Vorwürfe Kontakt mit dem Unternehmen aufgenommen. Es laufe derzeit lediglich die übliche, alle paar Jahre wiederkehrende Lohn-Abgabenprüfung.

Ho war auch deshalb zu medialer Beachtung gekommen, weil er mit Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz und Ex-Finanzminister Gernot Blümel (beide ÖVP) gut befreundet ist.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Corona-Betrug? Ermittlungen gegen Wiener Gastronom Martin Ho
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen